Mercedes Perfekte Große Titten


Anmerkung des Autors: Dies ist mein erster wirklicher Schreibversuch, daher gibt es Raum für Verbesserungen. Ich freue mich über Ihre Kommentare und möchte, dass diese Geschichte im Laufe der Zeit neues und dunkleres Terrain betritt … Ich hoffe, es gefällt Ihnen
—————————————–
Kaylee wachte an diesem Morgen früh auf. Er entspannte sich in seiner neuen Wohnung auf seinem Bett, einem großen, weichen Kingsize-Bett. Während sich ihre blonden Haare auf dem Kissen ausbreiteten, dachte sie darüber nach, wie sie ihren Vater anflehen sollte, ihr diese Wohnung im aufstrebenden Künstlerviertel der Innenstadt zu kaufen. Zum Glück hatte er immer seinen Willen mit ihr; Es war ein Geschenk, das er hatte, solange er denken konnte. Selbst mit ihrem Freund Dave, dem neuen Rechtsanwaltsgehilfen in der Anwaltskanzlei ihres Vaters, konnte Kaylee ihn zwingen, alles zu tun oder zu tun, was er wollte. Kaylee war nie ein Morgenmensch, aber das unaufhörliche und laute Klopfen an der Tür weckte sie schließlich aus dem Bett. Sie trug ein locker sitzendes weißes Tanktop und ein schwarzes Tanga-Höschen und machte sich auf den Weg zur Haustür. Kaylee blickte durch das Guckloch und seufzte tief. Es war Dylan.
Hey, mach Kaylee an Kaylee öffnete sich leicht und steckte ihren Kopf um die Ecke der Vordertür. Was?
Er setzte seinen Fuß hinein, damit Dylan nicht in seine Nähe kommen konnte. Du schuldest mir Geld. Glaubst du, meine Scheiße ist umsonst?
Sie errötete. Das Taschengeld seines Vaters ermöglichte es ihm auch, eine leichte Cola-Gewohnheit zu entwickeln; Sie tat dies an den meisten Wochenenden, wenn ihr Freund nicht da war. Es ging nicht, wenn die reichen Nachbarn dieses Gespräch mithörten, also ließ er sie herein. Ich habe kein Geld, Dylan, begann sie, als sich die Tür schloss.
Nun, du schuldest mir etwas. Was mache ich also mit dir? Vielleicht sollte ich mit deinem Vater reden?
Kaylee erstarrte. Nein, das musst du nicht tun. Gib mir nur ein paar Wochen. Dann nehme ich es.
Dylan lachte. Natürlich wirst du das tun. Verdammt, du schuldest mir immer noch etwas von der letzten Party, ganz zu schweigen von der letzten Nacht. Ich will jetzt mein verdammtes Geld. Kaylee schluckte schwer und dachte über ihre Möglichkeiten nach. Ich habe Durst, ich brauche ein Glas Wasser. Sie ging in die Küche und wusste, dass Dylan sie beobachtete, als sie den Raum verließ. Er schenkte sich ein Glas ein, schloss den Kühlschrank und prallte plötzlich gegen die Tür aus gebürstetem Stahl. Eine Hand hielt sie hinten an der Kehle, lange Finger drückten ihren schlanken Hals und erstickten sie.
Jetzt werde ich bei dir auf meine Kosten kommen, egal, ob du bar oder mit dem Arsch zahlst. Ein Finger glitt an ihrer Seite entlang, unter dem Bund ihres Höschens, bis knapp über ihre Arschritze. Verdammte Kaylee, du hast so einen engen Arsch. Gehst du immer noch mit diesem Idioten aus? Kaylee nickte und Tränen liefen über ihr Gesicht, als sie spürte, wie sein starker Finger ihren Arsch hinunterdrückte. D…d… Dave.
Das dachte ich mir, da du jetzt mir gehörst, wirst du deine Beziehung zu ihr beenden.
Kaylee kämpfte ums Atmen und ihre Tränen flossen jetzt stärker, als sie stumm flehte: Nein, bitte… lass sie nicht da raus, und ich besorge dir das Geld. Das verspreche ich.
Ich habe deine Versprechen schon einmal gehört, ich glaube, wir sind etwas spät dran. Lass uns gehen. Die Hand um ihren Hals lockerte sich gerade so weit, dass sie eine Handvoll ihrer schmutzigen blonden Haare packen konnte, und Dylan zerrte sie von der Küche ins Wohnzimmer. Er schob sie auf die Couch, beugte sich vor, hielt sie mit einer Hand an den Haaren und reichte ihr mit der anderen das Telefon. Dylan drückte auf die Freisprecheinrichtung, um sicherzustellen, dass er nichts verpasste, während er die Nummer wählte.
Äh…hallo, erklang Daves schläfrige Stimme vom anderen Ende des Telefons.
Kaylee, jetzt völlig in Tränen aufgelöst, brachte kaum die Worte heraus. Dave, ich habe eine Weile darüber nachgedacht und ich glaube, wir sind gerade an einem anderen Punkt und die Dinge laufen nicht gut. Sein Urteil wurde mit Schweigen beantwortet.
Aber wir haben uns wirklich gut verstanden, protestierte Dave. Ich denke, wir haben uns wirklich gut verstanden. Ich mag dich wirklich. Während er sprach, glitt Dylans Finger über ihre Arschspalte, fand ihr enges, gewölbtes Arschloch und drückte fest hinein, was Kaylee dazu brachte, noch stärker nach Luft zu schnappen und zu weinen. Dave spürte, wie er in sie eindrang, als er versuchte, sich auf sie zu konzentrieren, während er darum kämpfte, ihre Beziehung zu retten. Kann ich mit dir reden, Baby? Lass uns das hinter uns bringen.
Nein, es hat nicht funktioniert. Es tut mir so leid, Dave. Ich muss gehen, sagte ich und blieb so leise wie möglich, um ihn nicht zu erschrecken. Und Kaylee legt auf bei dem einzigen Mann, der ihr jemals gegeben hat, was sie wirklich wollte. Sie ließ den Kopf sinken und weinte jetzt noch heftiger, wurde jedoch von einem Schrei unterbrochen, als Dylan einen zweiten Finger in ihr enges Arschloch schob. Der Versuch, sich hin und her zu bewegen und zu spüren, wie ihr Schließmuskel gegen seinen Eingang kämpfte, machte ihn noch geiler. Dylan beugte seine Hand nach unten und ließ seinen Daumen ihre Klitoris berühren, was sie aus ihrem traurigen Weinanfall riss und sie daran erinnerte, dass ihr ein wütender Drogendealer seinen Finger in den Arsch steckte. Bist du jetzt glücklich, Bastard?
Dylans Stimme verriet seine Belustigung: Noch nicht, aber ich werde es bald sein. Die Finger beschleunigten sich für einen Moment und zogen sich dann vollständig zurück. Auch wenn es nur Finger waren, hätte Kaylee schwören können, dass sie die kühle Luft aus der Klimaanlage ihrer Wohnung bis zu ihren ausgestreckten Hüften spüren konnte. Dylan fuhr fort: Hat Dave diesen Arsch jemals gefickt?
Kaylee schüttelte den Kopf. Auf keinen Fall.
Dylan lächelt: Es ist eine Schande. Aber ich habe Glück, dass ich der Erste war. Die Hand packt sie erneut an den Haaren und Dylan zieht sie von der Couch und knallt sie mit dem Gesicht voran auf den Hartholzboden. Jetzt schreit er und hofft, dass ihn jemand hört, doch die dicken Mauern der renovierten Fabrik bestehen aus massiven Ziegeln. Kaylee versucht, ihre Beine anzuspannen, um ihm den Zugang zu verwehren, aber er ist zu stark, indem er ihre Knie mit seinen Knien spreizt und ihre Füße direkt auf seinen Oberschenkeln ruht. Dylan hält sich immer noch mit einer Hand an den Haaren, zieht seine locker sitzenden Jeans von den Hüften und enthüllt seinen fast 20 cm langen Schwanz, so dick wie eine Getränkedose. Dylan hält sie fest und lässt seinen Schwanz an ihrem Arsch auf und ab gleiten, dem kleinen Loch, in das er zum ersten Mal eindringen wird. Sobald er es gefunden hat, zögert er nicht, die dicke Pilzspitze ohne jegliche Schmierung in sie hineinzuschieben bläst sie trocken.
Kaylees Arsch geht in Flammen auf. Es fühlt sich an, als würde es sich in zwei Teile teilen. Der Kopf ist viel dicker als die Finger, die er gerade benutzt hat. OWWWW GODDDD, sein Gehirn schreit innerlich und seine Augen tränen erneut. Mit einem lauten Knall dringt der Kopf durch das äußere Loch der Frau und lässt sie hinein. Dylan spürt, wie ihr Arsch ein wenig aufreißt, als er in sie eindringt und sie langsam, Zentimeter für Zentimeter, ausfüllt. Sie zittert bei jedem Atemzug und versucht, es auszustoßen, aber der Mann hört nicht auf. Nach einer gefühlten Ewigkeit findet die 9 Zoll endlich ihren Weg in seinen Arsch und Dylan hält inne, damit er sich anpassen kann. Er atmet schwer und windet sich, um eine Position zu finden, in der sein voller Arsch nicht schmerzt, aber das ist bei ihm nicht der Fall Alles. Er zieht seinen Schwanz langsam wieder heraus. Sie drückt ihr Arschloch fest gegen ihn und lässt ihn nicht so leicht los, bis der Kopf aus ihrem engen Loch herauskommt, und dann wird er wieder hineingeschoben. Er nimmt Fahrt auf und wiederholt die Bewegung und Druck bei jedem Stoß. Bald hämmert er auf ihren Arsch ein, seine Eier schwingen hin und her und drücken sie wieder hinein. Er schlägt auf ihre Klitoris, während er sie fickt. Dylan greift nach unten und reibt ihre Muschi mit seiner freien Hand, während er sie mit der anderen Hand umklammert Haare fest. Ihr Arsch verkrampft sich, abwechselnd versucht er, den eindringenden Schwanz herauszudrücken und dehnt sich gleichzeitig aus, um den Druck etwas zu lindern. Verdammt, eng, denkt er. , viel enger als ihre normale Schlampe. Laut stöhnend stößt Dylan hinein und fängt an, das Sperma tief zu spritzen. auf ihren Arsch, heißes Sperma spritzt in ihr enges Arschloch. Die salzige Flüssigkeit, aus der der Mann die raue Innenseite ihres Arsches gerieben hat, brennt und verstärkt den Schmerz, den sie bereits verspürt. Ich fülle sie, bis sie anfängt, über ihre Schenkel und auf den Boden zu lecken.
Mit einem tiefen Seufzer ließ Dylan ihre Haare los und zog ihren Hintern weg. Kaylee zieht sich sofort zurück und rollt sich zu einer Kugel zusammen, ihr Arsch tropft und weint. Er sitzt neben ihr und lehnt sich auf der Couch zurück, sein Schwanz ist immer noch steinhart, die Spitze ist mit einer Mischung aus Sperma und Blut bedeckt. Als Dylan sie ansieht, schaut er über ihren liegenden Körper: Hey, du bist noch nicht fertig. Du musst mich sauber machen, Schlampe.
Schauen. Seinen Schwanz lutschen? Was könnte passieren, wenn alles mit seinem ekelhaften Sperma bedeckt ist und das Einzige, was übrig bleibt, sein Blut ist? Er schüttelt den Kopf auf keinen Fall. Dylan knurrt, greift schnell nach vorne und packt sie an den Haaren, zerrt sie noch einmal über den Boden, ihre Knie kratzen am Holz, bis ihr Gesicht direkt über seinem Schwanz ist, den er ihr in den Mund zu schieben beginnt. Kaylee hält immer noch durch; Es fühlt sich widerlich an, wenn die mit Sperma bedeckte Spitze ihre Lippen verschmiert. Dylans Wut flammt auf, seine freie Hand drückt ihr in die Nase und erstickt die Luft, so dass sie nicht atmen kann. Obwohl Kaylee so lange durchhält, wie sie kann, zwingt sie das Brennen in ihrer Lunge und das Bedürfnis zu atmen, aufzugeben, und schließlich gibt sie auf und öffnet den Mund, um frische Luft einzuatmen. Sobald sich ihre Lippen öffneten, wurde sein Schwanz in ihren Mund geschoben; Ihre Zunge konnte nicht aufhören, die widerliche Kombination aus Sperma, Blut und ihrem eigenen Arsch zu schmecken. Er bewegt sich in ihrem Mund nach oben, hält ihren Kopf fest, während er hinein- und herausgleitet, spürt, wie ihre Lippen und ihre Zunge das Sperma aufkratzen und es reinigen. Er lächelt und entspannt sich, lässt sie arbeiten, und als er endlich fertig ist, ist er wieder steinhart, aber er lässt sie für eine Sekunde richtig sitzen.
Du hast bisher gute Arbeit geleistet, Schatz, aber es sieht so aus, als müsstest du dich noch etwas entspannen. Kaylee sieht ihn verwirrt an und sieht, wie Dylan seinen kleinen Geldbeutel hervorholt und eine kleine Menge weißes Pulver auf die Spitze seines Schwanzes schüttet. Sich zu ihm umdrehend: Brauchen Sie es? Er nickte und hoffte, dass das den Tag, der sich als ziemlich beängstigend herausstellte, auf die leichte Schulter nehmen würde. Dylan greift nach der Tasche und zieht sie zurück. Nein, Schlampe, deine ist schon draußen. Er dreht sich um, er weiß, was sie von ihm will, aber er ist zu müde und hat zu große Schmerzen, um sich darum zu kümmern. Darauf bedacht, kein Schießpulver zu verschütten, senkt Kaylee ihre Nase in Richtung Kopf, schnüffelt heftig und spürt, wie das Schießpulver ihre Nase hochfliegt. Plötzlich verwandelt sich der Schmerz in ihrem Arsch in ein leichtes Summen und Kaylee bricht auf dem Holzboden zusammen und lässt ihn zu. Er lehnt sich zurück, sein Blick ist an die Decke gerichtet. Der vertraute, beruhigende Dunst von Kokain überkommt ihn und er ist fast eingeschlafen, als Dylan ihn dazu überredet.
Komm schon, du fauler Bastard, lerne, C besser zu benutzen, schimpft Dylan und führt ihn über den Boden. Während sie gehen, spürt Kaylee, wie das Sperma an ihrem Oberschenkel herunterläuft und hin und her rutscht, bis sie gemeinsam das Schlafzimmer erreichen. Dylan steht da, schaut sie an, trägt jetzt nur noch sein Hemd und deutet in Richtung Schlafzimmer. Wir sind noch nicht fertig.
Kaylee erkennt, dass sie trotz des Kokainrauchs immer noch an diesem Idioten hängt. Er seufzt, geht aber immer noch im Nebel ins Schlafzimmer, um sich weiter zu unterwerfen …


Beitrag veröffentlicht

in

von

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert