Kerze Im Doggystyle Zu Hause

0 Aufrufe
0%


Dies ist eigentlich keine Geschichte, sondern ein kurzer Bericht darüber, was mir am 4. Dezember 2010 widerfahren ist. Die Vergewaltigung war einvernehmlich, und ich wollte, dass er mich so behandelt. Es ist wirklich alles im wirklichen Leben passiert.
Ich hoffe es gefällt euch Myra Foil.
Vergewaltigung von Myras RL 4. Dezember 2010
Ich fühlte mich den ganzen Tag sehr geil. Es ist Samstag, der 4. Dezember und ich musste etwas RL-Essen zubereiten. Draußen war es kalt und es lag ungefähr 2-3 Zoll Schnee, also musste ich warme Kleidung tragen, die nicht zu sexy war. Als ich nach Hause kam, schaltete ich die Heizung ein und zog die meisten meiner Kleider aus. Ich brauchte Schmerzen, also legte ich Krokodilklemmen an meine Brustwarzen und steckte einen aufblasbaren Dildo in meinen Arsch. Ich pumpte den Dildo auf seine maximale Größe auf, um meinen Arsch schmerzhaft zu reizen. Fühlte sich gut gefüllt an. Ein Online-Meister befahl mir, Krokodilklemmen an meiner Klitoris und meinen äußeren Schamlippen anzubringen, und ich gehorchte.
Gott, es tut weh. Die Zähne der Clips bissen in das zarte Fleisch meiner Brustwarzen, Fotzen und Klitoris. Und ich konnte es nicht reiben, weil ich einen Clip an meiner Klitoris hatte. Meine Muschi leckte süße Muschisäfte. Gott, ich war so geil. Ich brauchte einen Schwanz, um alle meine Löcher grob zu missbrauchen. Ich brauchte Sperma in meinem Mund, also rief ich meinen Lieblingsvergewaltiger an. Er hatte Zeit und würde nach dem Abendessen kommen. Ich nahm eine Peitsche und schlug mir hart auf den Rücken. Meinen eigenen Hurenkörper quälen. Ich schlug mich selbst, meinen Rücken, die Innenseiten der Oberschenkel, den Arsch und den Bauch. So hart ich kann. Tränen stiegen mir in die Augen, weil ich so starke Schmerzen hatte. Ich zog meine Nippelklammern an, damit die Zähne nicht durch meine Brustwarzenhaut liefen und bluteten. Ich weinte vor Schmerz, als Blutstropfen auf den Boden fielen. Mein Körper ist ganz rot und von Schleudertrauma.
Ich nahm alle Klammern heraus und machte mir etwas zu essen, bevor mein Vergewaltiger kam und mich belästigte. Ich war komplett nackt. Nach dem Essen klingelte es an der Haustür. Ich schaute durch das kleine Fenster und sah meinen Vergewaltiger an der Tür stehen. Ich öffnete die Tür, damit er hereinkam. Sobald die Tür geschlossen war, schlug er mir hart ins Gesicht und warf mich zu Boden. Er packte mich an den Haaren und zog mich ins Wohnzimmer. Er sprang auf meine Brust und schlug mir immer wieder ins Gesicht. Du dreckige Hure Ich werde deine dummen Löcher ficken, du dreckige Schlampe Er holte seinen bereits harten Schwanz heraus und knallte ihn in meinen Mund. Er fickte mein Gesicht und hörte nur auf, mir wieder ins Gesicht zu schlagen. Er fesselte meine Hände hinter meinem Rücken und zog mich zum Sofa. Er zwang seinen Schwanz in meine Fotze.
Du hast mich hart und tief gefickt. Dann knallte er seinen Schwanz in meinen Arsch ohne andere Schmierung als Muschisaft. Er packte meine Brüste und zwang seine Nägel hinein, während er meinen Körper zu sich zog, um sie tiefer zu drücken. Er hat meinen Arsch und meine Fotze lange gefickt und dann ausgezogen. Er zog seinen Gürtel aus und fing an, auf meinen Arsch und meine Beine zu schlagen. Es tat so weh, dass ich anfing, viel Lärm zu machen. Ich legte ihr wie üblich eine Rolle Klebeband auf den Beistelltisch und sie griff danach. Er steckte mir ein Stück Stoff in den Mund und klebte es fest an meinen Kopf. Er drehte mich auf den Rücken und befahl mir, meine Beine weit zu spreizen. Er peitscht meine Fotze hart mit dem Riemen und ich schließe meine Beine vor Schmerz. Das ärgerte ihn und er schrie mich an, ich solle es wieder einschalten. Er schlug meine Fotze immer und immer wieder Es tut mir leid, dass du eine Fotze hast, diese Schlampe mit dir dreckige Hurenschlampe während er weiter auf meine Muschi schlägt.
Schließlich hörte er auf, mich zu schlagen, und mein Gesicht war nass von Tränen. Er sah mich respektlos an und spuckte mir ins Gesicht. Er nahm meinen Knebel heraus und fickte mein Gesicht, bis heißes Sperma in meine Kehle strömte. Er befahl mir, seinen Schwanz zu reinigen, und ich lutschte und leckte ihn, bis er sauber war. Dann zerrte er mich ins Badezimmer und ließ mich auf den kalten Fliesenboden fallen. Er pisste mich voll und dann hockte er sich auf mein Gesicht. Öffne dein Hurenmaul, Schlampe, während du dir die Scheiße aus den Eingeweiden ziehst. Er hat mir in den Mund und ins Gesicht geschissen und seinen Arsch mit Klopapier abgewischt. Er drückte das schmutzige Toilettenpapier auf den Dreck in meinem Mund und band meine Hände los.
Jetzt bring dich zum Abspritzen, du verdammte Spermahure, sagte er und ich fing an, meine Kehle zu reiben. Ich habe deine Scheiße geschluckt und das Toilettenpapier ausgespuckt, als du so heftig ejakuliert hast. Nachdem ich ejakuliert hatte, zog sie sich an und ging ohne einen einzigen Blick auf mich. Ich rieb seinen Schaum auf meine Brüste, meinen Bauch und meine Fotze und beschloss, ihn vorerst nicht zu waschen. Ich wollte im Dreck verweilen und mich fühlen, als wäre ich die heiße Schlampe, sagte er. Ich fühlte mich, als müsste ich auch scheißen und ließ eine riesige Ladung auf den Badezimmerboden fallen. Ich rollte meinen Körper darin, bis jeder Zentimeter meines Körpers mit Scheiße bedeckt war. Ich rieb meine Muschi erneut, bis sie wieder ejakulierte, und stand dann auf, um mich im Spiegel zu betrachten. Ich sah total durchgedreht aus. Ich kratzte ein Stück Scheiße von meinem Bauch und steckte es in meinen Mund. Ich brachte mich wieder zum Abspritzen, während ich mir dabei zusah, wie ich Scheiße aß. Ich konnte mich kaum auf den Beinen halten, als der Orgasmus durch meinen Körper schoss.
Ich nahm eine lange Dusche, um mich zu reinigen und mich für den Rest des Abends bloß zu legen. Alles hielt mich ein wenig geil, obwohl ich sexuell befriedigt war.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 30, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert