Geiles bedürfnis befriedigt

0 Aufrufe
0%

Text: Margo — John — danke und wir müssen dich sehen

John, vielen Dank für deine Freundlichkeit, heute Morgen anzuhalten und meine Wohnung zu wechseln.

Ich staune über die, die neben Ihnen stehen, und die Wirkung, die ich offenbar auf Sie hatte.

Das ist sehr stolz.

Nach diesem Vorfall ging ich nach Hause, um zu duschen.

Ich möchte, dass Sie wissen, dass es, obwohl es anatomisch nicht so offensichtlich ist, die gleiche Wirkung auf mich hatte.

Ich hatte einige Zeit allein unter einer heißen Dusche … Ich genoss es dreimal und wäre wahrscheinlich das vierte Mal gewesen, wenn meine Einsamkeit nicht unterbrochen worden wäre.

Es ist mir peinlich, dass Ihr Einfluss Anfang der Woche so sichtbar auf mich war.

Jedenfalls, da es Freitag ist, wollte ich fragen, ob ich dich wiedersehen kann.

Möchtest du morgen früh gegen 6 Uhr auf einen Kaffee vorbeikommen?

Danke!

Margo

Margo hielt für ein paar Sekunden inne, als sie zum Morgen zurückkehrte und was auf ihrem Weg zur Arbeit passiert war.

Seine Muschi fühlte sich immer noch zart an und er liebte es, wie sich die Dinge entwickelt hatten;

Er fühlte sich gerne attraktiv für mich, er hatte das Gefühl, eine besondere Macht über mich zu haben, aber dieser Text, den er gerade geschrieben hatte, war ein Schritt in Richtung eines Plans, der dieses neue sexuelle Abenteuer weiter testen würde, und er war nervös deswegen.

Er erinnerte sich an das Gefühl einer Erektion zwischen seinen Arschbacken, er erinnerte sich daran, wie er sich umdrehte und zusah, wie ich auf der Straße ejakulierte, scheinbar außer Kontrolle, und er erinnerte sich an das Gefühl von warmem, glitschigem Sperma an seinen Fingern.

Er drückte auf die Schaltfläche „Senden“ und sah zu, wie der Text verschickt wurde.

Er lehnte sich in seinem Bürostuhl zurück und seufzte.

Wie lange dauert es, bis ich den Text sehe und antworte?

Er schob seinen Stuhl zurück und stand auf.

“ Kaffee.“

Er dachte.

Die Lerngruppe durchquerte den Büroraum und trat durch die Seitentür in den Küchenbereich.

Ein paar Minuten später kam er durch die Tür zurück und ging mit einer Tasse Kaffee in der Hand auf sein Zimmer zu.

Er bemerkte, dass ich neben seinem Zimmer war und sein Herz machte einen Sprung.

Sieht so aus, als würde ich danach suchen.

Als ich ihn nicht auf seinem Schreibtisch fand, drehte ich mich um und unsere Blicke trafen sich.

Ich lächelte und Margos Nerven beruhigten sich ein wenig.

Als er näher kam, sagte er: „Hallo. Ich habe nur nach dir gesucht.“

genannt.

„Okay, ich bin hier.“

Antwortete.

Ich sah es mir an und trat dann in seinen Würfel, stellte einen Stuhl in die Nähe und setzte mich darauf.

Ich beugte mich vor und flüsterte: „Wir sehen uns um 6 Uhr.“

Margos Nerven spannten sich an und sie spürte, wie ihr Herz raste.

“ OK.“

Antwortete.

Margo ist 37 Jahre alt, unverheiratet, schlank, zierlich, hat kleine Brüste in der Größe einer Orange, ist 1,60 m groß und hat schulterlanges blondes Haar. Margo besitzt eine Wohnung im dritten Stock eines wunderschönen Gebäudes.

Er stand auf und lächelte mich an, wobei er seinen Körper hinter der Tür und außer Sichtweite hielt.

„Guten Morgen Johannes!“

„Hallo Margo.“

Ich lächelte.

Nach vorne gebeugt, nach links und rechts schauend, öffnet er die Tür ein Stück weiter.

„Ist da jemand in der Nähe?“

Sie fragte.

„Nein“, ich drehte mich um.

Er öffnete die Tür weit und war in meinem Blickfeld.

„Gut. Kommen Sie rein.“

Margo macht sich die Mühe, in meine brennenden Augen zu schauen, als hätte sie finstere Absicht.

Er zeigte mir den Weg zum Badezimmer und ich schickte ihm ein unbehagliches Lächeln, bevor ich ging.

Ich kam 5 Minuten später zurück.

Ich warf ihm wieder ein Lächeln zu und sagte: „Es regnet stark.“

Ich glaube nicht, dass das eine gute Idee ist.

Fremde frage ich nicht.

Es tut mir leid, ich muss dich bitten zu gehen.“ Margo plapperte, jetzt zunehmend nervös werdend. „Das ist wirklich unhöflich.“ In meiner Stimme lag ein Hauch von Enttäuschung, während meine Augen immer noch leuchteten.

„Tut mir leid, dass ich dich nicht bleiben lassen kann.“ Er versuchte verzweifelt, normal auszusehen.

Ich bin plötzlich nach vorne gestürmt und habe sie an den Haaren gepackt.“ Ich will dich Margo“ „Bitte geh.“

Sie schrie.

„Ich will deine harte Fotze, Margo. Ich werde deine harte Fotze so hart ficken, dass du in Zukunft keinen Männerschwanz mehr willst.“

Meine Stimme ist kalt wie Stein.

Plötzlich wurde ihm klar, dass das Undenkbare passieren würde.

Sie wird vergewaltigt.

Er wäre nie auf die Idee gekommen, in einer solchen Situation zu landen.

Ich packte sie an den Haaren und zerrte sie ins Schlafzimmer und drückte sie ans Bett.

Er tastete um meinen Oberkörper herum und stellte fest, dass ich einen größeren Körper hatte, viel größer, als er sich vorgestellt hatte.

Sie war in letzter Zeit nicht mit einem Mann zusammen und war noch nie mit einem großen älteren Mann zusammen.

„Lass los, du Bastard“, schrie er und versuchte heftig zu widerstehen, trat und schlug mich. Aber ich hatte keine Angst. Dann drehte ich ihn auf den Rücken, während meine Hand den Knopf an seiner Jeans erkundete. Er versuchte wegzukommen mich.

Er warf seine Beine auf mich. In diesem Moment schlug ich ihm hart auf die Wange und er fiel wie ein weggeworfenes Spielzeug aufs Bett. Ihm war schwindelig von der Wucht des Aufpralls. Ich verschwendete keine Zeit, während meine Finger eifrig arbeiteten. Ich knöpfte seine Jeans auf

er senkte sie mit einem Zug auf seine Beine und lag lachend auf dem Bett.

„Wow, du hast eine tolle Fotze.“

Bitte geh, es fließen Tränen.

Ich ignorierte ihre Bitten, packte ihre Beine und zog sie gewaltsam auseinander.

Dann steckte ich meine Finger in ihr Höschen und riss es in einer Bewegung ab.

Margo ist von der Hüfte abwärts nackt und zittert bei dem Gedanken an eine bevorstehende Katastrophe.

Dann steckte ich ihr zwei Finger in den Mund und lächelte boshaft.

Dann steckte ich sie plötzlich in sein vibrierendes Loch und begann zu drücken.

Mit jedem Stoß beginnen die Brustwarzen zu verhärten.

Als ob sie mir helfen wollte, bemerkte sie, dass ihre Fotze durch das geschickte Manövrieren meiner Finger zu feucht wurde.

Dann verriet ihn plötzlich seine Fotze und er umarmte meine Finger fest.

Margo fragte sich, was mit ihm passiert war.

Wie kann er sich für das begeistern, was ich tue?

Aber er musste zugeben, meine Stärke fühlte sich gut an.

Ich fingere weiter an seinem Arschloch, ohne mein Tempo zu verlangsamen.

Jetzt verspürt er eine Benommenheit, unfähig zu entscheiden, ob vor Angst oder Vergnügen.

Er fing an, sich wegen seiner Gefühle schuldig zu fühlen und dachte daran, sich selbst zu schließen und nicht darüber nachzudenken, was mit ihm passiert war.

Aber er spürt, wie es tief in ihm brennt.

Ein Ballon, der wie Lava aus einem Krater auftauchen will.

Ich las ihren Gesichtsausdruck und sah sie kommen.

Genau dann legte ich meinen Daumen auf ihren geschwollenen Kitzler und drückte hart!!

Ein elektrischer Strom floss plötzlich und heftig durch sie, und die Wände ihrer Vagina drückten meine Finger in einem wilden Loslassen.

Er kam schroff herein, und ein gedämpfter Schrei entkam seinen Lippen.

Es ist überflutet mit einem Wirbelwind aus Lust und Nässe.

Seine Muschi verkrampft sich unkontrolliert und ich kichere.

„Du bist so eine Schlampe. Du solltest dich schämen.“

„Ich bin stolz auf den Erfolg meiner Finger“, sagte ich.

Er spürt, wie meine Worte ihn wie Kugeln verbrennen.

Ich sage die Wahrheit.

Wie konnte sein Körper so stark auf meine Avancen reagieren?

Er bedeckte sein Gesicht mit seinen Händen und fing an zu murmeln.

Er hat einen dumpfen Schmerz in seinem Körper, der von einem heftigen Orgasmus verursacht wird.

Ich hob ihren zitternden Körper hoch und legte ihn auf ihre Knie.

Nun, liebe Schlampe, du weißt, was ich will, oder?

Margo wusste genau, was ich wollte.

Er strich sich die Haare aus dem Gesicht und schüttelte den Kopf.

Dann merkte er, dass er zu weit gegangen war.

Er sammelte seine Kräfte und bat mich noch einmal zu gehen.

Aber als er in meine kalten Augen sah, wusste er, dass ich nicht gehen würde, bis ich bekam, was ich wollte.

Mit zitternden Händen beugte er sich vor und begann meine Hose zu öffnen.

Als er es aufknöpfte, erkannte er, dass mein Glied ein Monster war.

Er sah, dass er nervös war, als er meine Hose auf meine Knie zog, meine Unterwäsche kämpfte darum, ihn in seinen Grenzen zu halten.

Margo ließ das Höschen langsam nach unten gleiten und mein Glied sprang vor ihr wie ein riesiger Bogen.

Margo erschrickt, als sie herausspringt.

Sie versucht, ihre Länge zu messen und stellt zu ihrer Bestürzung fest, dass es mindestens 9 Zoll sein muss.

Er ist fast 4 Zoll größer als sein letzter Freund und seine Breite ist produktiv.

Die Kontraktionsbewegung verwirrte sie.

Sie spürt ein Kribbeln zwischen ihren Beinen und schämt sich zutiefst für ihre missliche Lage.

Er schwieg, verwirrt und beschämt.

sagte ich und zeigte auf mein riesiges Glied.

„Jetzt wirst du lernen, dieses Biest zu lieben, nicht wahr, Liebling Margo?“

Gebannt auf dieses monströse Instrument.

Unwirklich.

Er fragt sich, wie ein Mann so einen großen Schwanz haben kann.

Nur wenige Zentimeter von deinem Mund entfernt.

Seine vibrierende Bewegung lähmt seine Sinne.

Margo befindet sich in einem Wirbelwind verwirrender Gefühle.

Während sein Herz ihm sagt, er solle sich ergeben, fordert ihn sein Kopf auf, seine Lungen herauszunehmen.

„Hey Margo, ich habe nicht den ganzen Tag Zeit. Fang an zu zeigen, was dein Mund zu bieten hat und vielleicht kann ich deiner Fotze für heute verzeihen Gewohnheit.“

Er wird eine Woche lang laufen können.“

Margo war verblüfft von meinen Worten.

Ich bin mir nicht sicher, ob er die Spitze meines Penis in seinen Mund stecken kann.

Er begann, seine Optionen abzuwägen.

Er hatte aufgehört, über meine Forderungen nachzudenken, dann benutzte ich plötzlich meinen Penis wie einen Stein und schlug ihm auf die Wange.

Endlich ließ seine Angst nach.

Ungeachtet dessen beschloss sie, ihren Körper nicht noch mehr in Schwierigkeiten zu bringen als ich und sich meinen Forderungen zu beugen.

Ich ergriff schnell den unteren Teil meines Penis.

Er fing langsam an, mit seiner Zunge über meinen Penis zu streichen.

„Das ist es, Liebling, das ist es. Steck es in deinen Mund.“

Langsam öffnete er seinen Mund noch weiter und schluckte so viel er konnte.

„Wow, das ist wunderschön. Lick, aaahhh … du siehst aus wie ein Experte … es scheint, als hättest du schon vielen Menschen gedient … uuummmmm …“ Sie spürte plötzlich Feuchtigkeit zwischen ihren Beinen.

Wollte er es so schnell wie möglich beenden, um sich aus dieser Situation zu retten, oder war es etwas anderes?

Er ist verwirrt.

Langsam zieht er meine Schenkel zu sich und steckt meinen Schwanz in seinen Mund.

Er hatte immer noch etwas von seiner Länge in seiner Hand und er bemerkte, wie mein Schwanz seine Kehle erreichte.

Ich fange an, meinen Schwanz herauszunehmen und stecke ihn dann wieder in seinen Mund und ficke seinen Mund.

Ich versuchte, meinen Schwanz bei jedem Schlag in ihren Hals zu schieben.

Meine Arme umfassten sein Gesicht fest.

„Aaahhhhh … Margo … nimm mehr, nimm, öffne deinen Mund ein bisschen mehr.“

Jetzt ficke ich deinen Mund heftig und meine Stöße sind hart.

Mit jedem Stoß drückte ich die Spitze meines Schwanzes tief in seine Kehle und es wurde ihm schwerer zu atmen.

Dann ziehe ich mich für eine Sekunde langsam zurück und positioniere es schnell mit tierischer Leidenschaft neu.

Ich halte die Basis meines Penis, um Schmerzen zu vermeiden.

Ich fing sie plötzlich mit ihren Armen in der Luft auf und gab ihr sofort einen harten Stoß in ihre Kehle, der meinen Schwanz drückte.

„Aaaaghhhh … Aaghhhhhh … du wirst verstehen, was ein Monsterhahn heute bedeutet.“

Sein Körper verhärtete sich.

Seine Nase verfängt sich in meinem Schamhaar und meine Eier schlagen gegen sein Kinn.

Mein ganzer Penis ist in seinem Mund und zwei Drittel in seiner Kehle.

Jetzt stecke ich es ihm in den Mund wie ein hungriges Tier.

Ich versuche, meinen Penis so weit wie möglich in deinen Hals zu bekommen.

Er wusste, was kommen würde, und er allein ist dafür verantwortlich.

Niemand kann meinen Schwanz jetzt davon abhalten, deine Kehle zu treffen.

Er hört das raschelnde Geräusch meines Schwanzes, der seine Kehle durchbricht.

Dann ließ ich seine Arme los und er verschwendete keine Zeit damit, den Schaft meines Schwanzes an der Basis zu greifen.

Jetzt wollte ich, dass mein Koch es in seinen Mund saugt, anstatt es in seine Kehle zu schieben.

Sie bemerkte plötzlich, dass ihre Fotze jetzt nass war.

Er weiß nicht, warum sein Körper seinen Verstand verrät.

Margo sucht in ihrem Kopf nach Antworten, kann sie aber nicht finden.

Dann wurde mir klar, dass er unbewusst begonnen hatte, meinen Schwanz zu lutschen.

Ich hörte auf zu drängen und er übernahm die Verantwortung.

Er beginnt, so viele Schwänze wie möglich zu nehmen und einen gleichmäßigen Rhythmus beizubehalten.

Ihre Bewegungen waren zu diesem Zeitpunkt wie eine Prostituierte.

“ Ahhhhhgggg …Ahhhgghhhh … Hündin … ich komme gleich.“

Er hatte schon früher Schwänze gelutscht, aber er würde nie zulassen, dass ihn jemand in den Mund steckte, und ich wäre der letzte, der das tun würde, entschied sie.

Bei dem Gedanken daran, in seinen Mund zu kommen, wurde ihm übel.

Er versucht wie verrückt, meinen Schaft aus seinem Mund zu bekommen.

Zusätzlich zu seinem Versagen, dies zu erreichen, machte mich sein Kampf noch aufgeregter.

Dann drückte ich mit meinen Hüften, mein Schwanz blieb plötzlich in ihrem Hals stecken und sie nahm alle Luft aus ihren Lungen.

Plötzlich spürt er einen Schwall Flüssigkeit im Hals.

„Aagghhhhhh … Aagghhhhhhh. Aaahhhh … nimm mein Wasser …“, schrie ich, als meine erste Ladung herausströmte und direkt in seine Kehle lief.

Er versuchte verzweifelt, mein hervorstehendes Organ aus seinem Mund zu spucken, aber alle seine Bemühungen waren vergebens.

Mein Schwanz hüpfte weiter und mein Sperma floss direkt in seinen Bauch.

Ich halte meinen Schwanz in ihrem Mund, bis mein ganzes Sperma ausgegossen ist.

Als ich mir meiner Absicht sicher war, lockerte ich meinen Griff, indem ich das Werkzeug aus seinem Mund zog.

„Ich weiß, dass alle Huren gerne Schwänze trinken.

Er warf einen Blick auf meinen immer noch undichten Schwanz.

Er fühlt sich so schmutzig und angewidert von dem Geruch und Geschmack von Sperma, dass er beschlossen hat, nie wieder in seinem Leben Schwänze zu lutschen.

Margo schwört, dass mein verschwendeter Schwanz größer ist als der verstopfte Schwanz jedes Mannes.

Mein Wasser tropft von deinem Gesicht.

Margo fiel erschöpft zu Boden.

„Kann ich jetzt bitte gehen?“

Er fragte zitternd: „Ich habe alles getan, worum du mich gebeten hast. Bitte lass mich jetzt gehen.“

Ich lachte.

Er schämt sich in diesem Moment sehr.

Ihre Muschi schmerzt immer noch vom Fingerfick und ihre Brüste tun weh und ihre Nippel sind hart wie Stein.

„Margo, du bist so schön.“

Glaubst du, ich lasse dich so einfach gehen?“ Sein Blick fiel auf meinen Schwanz und er sah zu seinem Entsetzen, dass mein Schwanz wieder hart war.In ein paar Sekunden verhärtete er sich und nahm die Form eines Baumstamms an.

„Oh mein Gott. Es ist noch nicht vorbei.

Seine innere Stimme schrie auf.

Sie sammelte ihre verbleibende Kraft und eilte nach vorne, um sich von mir zu befreien, und rannte zur Tür.

Plötzlich spürt er einen brennenden Schmerz in seinen Haaren.

Mit einer wilden Bewegung packte ich sie an den Haaren und zog sie über mich.

„Wo gehst du hin, Margo? Du bist jetzt meine Schlampe. Du gehst nirgendwo hin, es sei denn, du lässt mich.“

Ich brüllte.

In Sekunden zerriss ich sein Tanktop.

Jetzt trägt sie nur noch einen BH, der ihre Brüste kaum bedeckt.

Beim Erkunden der saugenden und kneifenden Nippel.

Ich fing an, ihre Brüste zu quetschen, dann fing ich an, an ihrem Nacken und ihren Schultern zu nagen.

„Wo wolltest du hin, meine Liebe? Ich war freundlich bei dir. Es ist nicht gut für jemanden, so unhöflich zu sein. So bedankst du dich bei jemandem.

Dann lege ich plötzlich meinen Kopf auf das Bett.

Ihre Brüste wurden rosarot.

Noch nie in seinem Leben war er so hart behandelt worden.

Ich spreize meine Arme und Beine weit.

Sein Anus ist jetzt für mich sichtbar.

„Dein Arsch ist stramm Margo. Du wirkst wie eine Jungfrau?“

„Nein, nein, es ist nicht da. Bitte, ich flehe dich an.“

Er versuchte so sehr, sich aus meinem Griff zu befreien.

Jetzt ziehe ich sie plötzlich zu mir, während ich ihre Brüste zerreiße.

Margo bemerkte, wie mein steinharter Schwanz auf ihren Rücken kletterte und meine Eier ihren Arsch trafen.

„Der Schwanz deines Ex-Freundes kann das Feuer in dir nicht löschen. Ist das nicht wahr, Margo?“

Mein heißer Atem läuft wie ein Lauffeuer seinen Hals hinab.

Er fühlt sich plötzlich wie eine Fotze, ja, aber dann erinnert er sich an die Größe meines Schwanzes, zurück in die Realität.“ Er kämpft darum, wieder abzusteigen, aber ich drücke seinen Kopf wieder auf das Bett.“ Wenn nicht

Stopp Margo.

Ich werde meinen Schwanz in ihren engen jungfräulichen Arsch stecken und ihn auseinander reißen.

Wenn du denkst, dass ich lüge, kämpfe weiter.“ Damit spürt sie die eindringende Präsenz meiner Eichel im Eingang zu meinem Arsch. Margo erstarrte ungläubig. „Wo willst du es, Margo, zurück oder zurück?

Des Weiteren.“

„Yoooooooo … bitteeeeeeeeeee … es ist nicht da … neeee …“ Tränen liefen über ihr Gesicht.

„Sag mir nicht Schatz, wo ich … Muschi oder Arsch … schnell … ich bin die ganze Nacht weg.“

„Okay Margo. Ich entscheide für dich. Lass uns Neuland erkunden.“

Ich richtete meinen Schwanz gegen ihren Anus aus.

„Yoooooo.“

Er schrie aus voller Kehle.“

„Was kommt als nächstes, Margo?“

„Zieh es auf meine Katze. Zieh es nicht auf meinen Arsch … bitte neeeeeee …“, brachte sie zwischen Schluchzern hervor.

Er zittert vor Angst.

Er lädt mich ein, meinen Schwanz in seine Muschi zu stecken.

Ich streichle meinen Penis auf und ab von ihrer Muschi bis zu ihrer Fotze. Wieder drücke ich meinen Schwanzkopf in ihren Anus. Margo schreit wieder: „Nein … es ist nicht da … steck es auf meinen Winkel.“

hat verloren

Jetzt hoffen.All dies, während ich ihre Brust auf dem Stoff in meiner Handfläche hielt und sie ständig belästigte.Mit einer Pause von ein paar Sekunden platzierte ich endlich meinen Schwanzkopf auf den feuchten Falten ihrer Lippen und richtete sie auf ihren Mund aus.

seine Katze.

Dann passierte es.

Es fühlt sich an wie ein wilder Stoß, der tief in den dicken Schaft eindringt.

Sie schreit, ich ziehe meinen Schwanz nur eine Sekunde lang langsam aus ihr heraus und dann schiebt sie ihn wieder hinein und sie heult wieder vor Schmerz.

Ich fange jetzt an

Ich dränge mit rasender Geschwindigkeit auf ihn zu.

Meine Hände halten sich fest an seinen Hüften.

Ich brüllte und grummelte nach jedem Stoß wie ein verwundetes Tier.

heult.

„Aaaghhh…aagh…schau, wie Hilfe in deine süße Fotze kommt…schau dir Margo an, wie meine Männlichkeit deinen glitschigen Gang aufreißt…ich werde deine süße Fotze aufreißen.“

Noch nie in ihrem Leben hatte sich Margo so satt gefühlt.

Ihre Muschi verschlang fast die gesamte Länge meines Schwanzes.

Plötzlich kniff ich ihre Brustwarzen von ihrem BH und als sie sich als Antwort scharf zusammenzog und erkannte, dass ihre Katze sie verraten hatte, klammerte sie sich hart wie ein Schraubstock an meinen Schwanz.

Er spürt die sexuelle Lust, die in ihm ausstrahlt.

Margo weiß nicht, wie oder warum das passiert ist.

Jetzt reite ich ihn, mein Gewicht liegt auf seinem Rücken und ich schlage ihn hart und tief.

Immer wenn mein Schwanz in ihren Tiefen verschwand, versuchte sie den rutschigen Gang so fest sie konnte zu greifen.

Ich knurre wie ein verwundetes Tier.

Er ist mental herausgefordert, die Idee, diesen Angriff zu genießen, nicht zu unterstützen.

„MMmmmmmm…mmmm.mmmm…ahhhh…Was hast du für eine Fotze, Margo. Weltklasse…ich habe schon viele Fotzen gefickt, aber keine wie deine.“

Jetzt reite ich meinen Ladestock härter, tiefer und schneller als zuvor.

Als ich hineinging, massierte das Gewicht meines Mitglieds ihre Klitoris.

Ihre Klitoris erfährt jetzt ein seltsames Gefühl.

„Ohhhhh …ahhhhhhh.ohhhhh ohhhh neeeeeeeeeee…“ Sie ejakuliert während sie versucht ihr ekstatisches Gefühl zu verbergen, aber ihre zuckende Fotze gab mir ein Zeichen.

Ich hörte auf.

„Ich weiß, dass dein großer Schwanz gerne deine enge kleine Fotze zerstört … jede Schlampe liebt es und du bist da keine Ausnahme. Du solltest dich schämen, dass deine arme Fotze wie ein Boot in einem Hurrikan vor meiner Bestie gekentert ist. “

Er ist angewidert von meinen abscheulichen Bemerkungen und ärgert sich gleichzeitig darüber, dass er die Situation nicht kontrollieren kann.

Plötzlich kehrte er in die Realität zurück, als er den Druck meiner monströsen Faust auf seinem Anus spürte.

„Neinoooooooo … dontttttttttttt … nicht da … bitteeeeeeeeeeeee.“

Er schrie hysterisch.

„Warum Schlampe? Ich wette, du zeigst gerne deinen engen kleinen Arsch … um ihnen zu sagen, wie es ist, einen echten Schwanz zu lieben.“

sagte ich mit teuflischer Stimme.

Sie fing an, unkontrolliert zu schluchzen, als ich weiter ihre Brüste mit meinen harten Handflächen durch das verfaulte Material knetete.

Der BH hält sie kaum.

„Bitte fick mich nicht in meinen Arsch … leg es auf meinen Hintern … bitte … yoooooo.“

Sie weinte.

Er weiß nicht, wie diese Worte aus seinem Mund kamen.

Sie ist sich nicht sicher, ob es ihre Angst oder der dunkle Raum zwischen ihrer Taille ist, der ruft.

„Hier ist meine Hure… Das ist genau das, was ich zu hören erwartet hatte.“

Mit diesen Worten drehte ich mich in einer wilden Bewegung zu ihm um.

Die Kraft meines Stoßes nahm ihm den Atem.

Es fühlt sich an, als würde mein Schwanz auf ihren Gebärmutterhals schlagen.

Jetzt bewege ich mich zu schnell in seiner Spalte.

Mein Schaft hat jetzt ihre Vagina gedehnt und hält mein Glied so fest.

Ich halte es jetzt so fest.

Er kann nichts tun, außer da liegen und meine brutalen Schläge einstecken.

Ihre Muschi ist tropfnass von den Säften der letzten beiden Orgasmen.

„aaahhhh ahhhh ahhh…Margo…jetzt fülle ich deine Fotze mit meinem dicken Saft.“

Ich knurrte.

„Plasssssssssssseeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee nicht auf meine Fotze…Geh in meinen Mund…Ich werde alles trinken…bitte gib mir nicht deine Ladung…

Ich möchte nicht schwanger werden.“

Ihre Muschi tropft wie ein nasser Lappen und ihre Klitoris ist geschwollen und rot von der intensiven Reibung.

Ich zog ihn aus dem Bett und brachte ihn zur besseren Reibung von Angesicht zu Angesicht.

Er schämt sich sehr.

Ihr Körper reagiert wie eine totale Schlampe.

„Ich komme jetzt Margo…ich komme zu deiner süßen Fotze…komm mit mir Schlampe…aahhhhhhh.“

Er erkannte, dass der Moment nahe war.

Wenn ich jemals die Gelegenheit bekomme, es zu entleeren, wird es es mit ziemlicher Sicherheit hervorbringen, und das kann es nicht zulassen.

Er sammelte all seine Kraft und eilte nach vorne, um mich aus meinen Armen zu befreien.

Aber ich spürte seine Absicht und ließ ihn in meinen Körper stecken.

Dann halte ich sie in einer tödlichen Umarmung um ihre Brüste und lehne sie mit dem Rücken auf das Bett, jetzt bedeckt mein ganzer Körper sie vollständig, kein Platz mehr für sie zum Manövrieren, was ihren letzten verzweifelten Kampf um Freiheit beendet.

Plötzlich legte ich beide Hände auf die Körbchenklappen ihres BHs und riss sie in einem Zug auf, wodurch ihre Brüste mit roten Brustwarzen freigelegt wurden, die von den zuvor brutalen Handbewegungen schmerzten.

Mein Mund ging nach unten und fand ihre Brustwarzen und ich fing an zu saugen, als ob ich sie schlucken wollte.

Ich knetete weiter mit einer Hand und verstärkte die Flammen, die er darin zu unterdrücken versuchte.

Ich knabberte weiter an ihren beiden Nippeln und meine Lust begann sie langsam zu beeinflussen.

Jetzt griff ich mit einer Hand nach ihren aufsteigenden Hüften und mit der anderen heftig nach ihren Brüsten und versetzte ihr mit aller Kraft einen donnernden Stoß.

Margo schwört, dass sie gespürt hat, wie sich meine Eichel am Ende ihres engen Vaginalgangs zusammengezogen hat, als sie gegen den Eingang des Gebärmutterhalses gekracht ist.

Als der Hahn spürte, wie mein Kopf in gespannter Erwartung, den Liebeskanal zu fluten, anschwoll, versuchte er zu schreien, aber plötzlich legte ich meine harten Lippen auf seine und übertönte den Strom aller Schreie, die von ihm kamen.

Plötzlich spürte er, wie die Spitze heftig in seiner engen Passage vibrierte und ein Gefühl von warmer Flüssigkeit, die sich langsam auflöste ihm.

Meine Hüften stießen unkontrolliert nach vorne, um ihn noch mehr aufzuspießen.

Wieder spürt er mein schreckliches Ende einen Zentimeter breiter.

Die intensive Reibung meines Schaftes mit seinen Innenwänden entfachte ein erloschenes Feuer in mir.

und sie geriet in Panik. Ich senkte plötzlich meinen Kopf und gab dann einen rohen, wilden Stoß und gleichzeitig kam ein lauter Schmerzensschrei aus ihrem Mund, als meine Schwanzspitze mit wilder Kraft ihren Gebärmutterhals traf. In diesem Moment pochte meine geschwollene Knollenspitze

eine feurige Intensität und ein kurzer Strahl Sperma spritzte in ihren Gebärmutterhals und jetzt spürt sie meine zweite Ladung in ihrem jungfräulichen Raum.

drückende Begeisterung

meine Finger hart auf ihm.

Der Schock der zweiten Ejakulation in mir und der brennende Schmerz in seinem Magen verstärkten seine Lust, die nun außerhalb seiner Kontrolle lag.

Ich drücke meinen Körper mit einer wilden Orientierungslosigkeit gegen seinen Bauch, während er unerbittlich hineindrückt.

Mein Schwanzkopf schwillt in einem größeren Schutz an der kleinen Öffnung des Gebärmutterhalses an, so dass er sich für die endgültige Infusion von Sperma in die Türen ihrer Weiblichkeit ausrichtet, die jetzt zum Empfang geöffnet sind.

Das ständige Schlagen von ihr mit meinem Schaft gegen ihre verletzte Haut, wenn sie hereinkommt, ist einfach zu viel für sie, um es zu ertragen.

Margo erkannte, dass ihr Orgasmus aus ihrer göttlichen Essenz bestand, und sie erkannte, dass sie nichts dagegen tun konnte und dass er die letzten Überreste ihres Widerstands zerstören würde.

Als er dies erkannte, biss er die Zähne zusammen, um zu schweigen.

Sie musste irgendwie die Kontrolle erlangen, dann sagte sie plötzlich: „Schlampe, ich weiß, dass du willst, dass das passiert. Nichts wird dich davon abhalten, dich heute Nacht großzuziehen. Wage es nicht, Margo zu halten es alles“

Meine Worte zerreißen ihn in einer bitteren Offenbarung.

Ich hatte alles geplant, um mit ihm zu züchten.

Mein Schwanz pocht und pocht jedoch darin, und dieses Mal spüre ich, wie meine Kräuselung in seinen engen Röhren zurückgesetzt wird und meinen Weg in ihren Leib fordert.

Der erhöhte Druck auf meine sarkastischen Bemerkungen reicht aus, um den Krater des Vulkans im Inneren zu sprengen.

„aaaaghhhhh…aaaghhh…ohhhhh…yoooooooooooo.“

Ihre Muschi kräuselt sich um meinen Schwanz, jetzt verlässt sie ihre Wollust.

Ich erkannte, dass die primäre Befriedigung jetzt erfüllt war und ich Margo gewonnen hatte, und stieß ein triumphierendes Gebrüll aus, als mein Schaft für die nächste mächtige Lieferung weiter anschwoll.

Jetzt spürt Margo die Veränderung an ihm.

Er hat plötzlich widersprüchliche Gefühle und fühlt sich benommen.

Plötzlich erdrückte sie die Wucht ihres Orgasmus und sie stieß einen schrillen Schrei der Niederlage aus.

Er hat die sexuelle Präsenz verloren, die das erste Bedürfnis befreit hat, und genießt plötzlich die intensivsten Wellen erotischer Lust, die er je erlebt hat.

In diesem Moment der Wahrheit verengte sich ihre Vagina um meinen Schwanz und umklammerte ihn mit einem Todesschraubstock.

Ich hatte mir nie eine solche Reaktion vorgestellt und mein Gesicht zeigte die unwiderstehlichsten Anzeichen von Vergnügen, als sein Abschaum meinen Schwanz erstickte.

Zum ersten Mal in dieser Nacht wurde ihm klar, dass er irgendwie die Kontrolle hatte, auch wenn es für ihn den totalen Untergang bedeutete.

„Ohhh … ja … Margo … drück es … ohhh … ja … ahhhhhhhhhhh … scheiß drauf.“

Mit ihrer Muschi, die in einem Todesgriff festgeklemmt ist, kann ich nur stöhnen, heißes Sperma aus meinen Eiern zu saugen.

Ihre Vaginalmuskeln verkrampfen sich erneut, und dieses Mal stoße ich einen gedämpften Schrei der Kapitulation aus, während meine Kräfte nachlassen.

In einem Moment intensiver Raserei bemerkte sie, dass ihre zervikalen Kontraktionen eine beträchtliche Menge Sperma aussickerten und ihre Schmierblutung vervollständigten.

„Ohhh…verdammt…Margo…du melkst mich trocken…aaghhh…yeah.“

Ich heulte, als hätte ich Schmerzen, als mein Schwanz heißes Sperma in ihre Gebärmutter spritzte und darum kämpfte, sie zu schwängern.

Meine Kraft war dahin, als ich meinen Kopf auf ihre Brüste legte, die ein vages, kehliges Stöhnen der Ekstase ausstrahlten.

Meine plötzliche Verzweiflung rief die intensivste Befriedigung hervor, die in der Euphorie des Orgasmus gipfelte.

Da er nicht merkt, dass er in seiner eigenen euphorischen Grube ertrinkt, genießt er auch das Gefühl, mir die endgültige Kontrolle abgenommen zu haben.

Ihre Muskeln zogen sich erneut zusammen und dieses Mal spritzte ein dicker Strahl meines Spermas gegen die Wände ihrer Gebärmutter und sie zitterte vor euphorischer Lust.

Durch den sich stark zusammenziehenden Gebärmutterhals fand mehr Ejakulation Zugang zu ihrer Gebärmutter.

Als er endlich wieder zur Besinnung kam, wurde ihm klar, was er tat.

Es erleichtert meine Absicht.

Ich habe drei große Ladungen Sperma hineingepumpt.

Er stöhnte verzweifelt.

„Yoooooo.“

Dadurch konnte ich ihn mit kurzen Schlägen weiter stoßen.

„Ja…ahhh…mach weiter so Schlampe…du bist unglaublich.“

Ich stöhnte weiter und wurde langsamer, aber ihre Katze verkrampfte sich weiter und drückte rhythmisch winzige Tropfen Nektar aus mir heraus, und ihr sich zusammenziehender Gebärmutterhals ernährte sich davon.

„Yoooooooooo.“

Sie weinte verzweifelt … als ihre Katze sie weiterhin verriet und vorsichtig an meinem Schwanz saugte und mein Schwanz den Gefallen erwiderte, indem er ihn mit allem füllte, was sie hatte.

Margo ist sich sicher, dass der Schaden angerichtet wurde, und mit diesem Gefühl durchbohrt sie ein weiterer verheerender Orgasmus, und jetzt gibt sie sich mir völlig hin.“ Agghhhhhh … oohhhhhh … verdammt … Neeeeeeeeeeeeeeeein.“

Nachdem ich mir meines vollen Sieges sicher war, drückten meine Arme nun zufrieden und dominant seinen Oberkörper.

Mein halbharter Schwanz massiert weiterhin ihren Tunnel, und mein männliches flüssiges Feuer ergießt sich weiterhin über ihren Abgrund in dem Versuch, ihre weibliche Essenz männlich zu stempeln.

Ihre Füße und Arme baumeln in der Luft, und sie hinken mit all ihrer Kraft.

Ich schrie zum letzten Mal und brach über seinem angestrengten Keuchen zusammen.

Mein Schwanz gleitet langsam von ihm weg.

Mein heißes Sperma floss über und tropfte über seine Schenkel und die Laken waren durchnässt.

Ich habe es mit meinem Samen gefüllt.

Sie hatte ihre erste Liebessitzung mit mehreren Orgasmen.

Er erlebte seine ersten überschwänglichen Gefühle und Freuden.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.