Ich Beschloss Mit Einem Freund Zu Masturbieren


Tragors Schatz, Will Buster
An diesem besonderen Sonntag hatte sich in der Stadt Layut eine fröhliche und laute Menschenmenge versammelt. Die angeketteten Sklaven wurden vor dem bevorstehenden Verkauf live gezeigt. Mehrere mit Ringen bekleidete Wachen, die sehr stark aussahen, trugen Lederpeitschen, um menschliches und teilweise menschliches Eigentum zu kontrollieren. Natürlich genossen die Stadtbewohner immer das Drama des gekauften Fleischzartfleischs. Es machte viel mehr Spaß und war viel weniger gefährlich als die Orkjagd.
Lord Tragor ging, wie die anderen, mehr aus Neugier als aus irgendetwas anderem zum Stadtplatz. Der ehemalige Soldaten-Abenteurer hatte vor zwei Monaten ein beträchtliches Anwesen am Stadtrand von Layut gekauft. Sein Team hatte die reich beladenen alten Gräber von Zorgon geplündert und seine Gedanken waren wieder auf den grausamen Kampf mit Wächtertrollen und verschiedenen anderen untoten Kreaturen zurückgekehrt. Zwei seiner besten Freunde waren in den verlassenen Ruinen und Höhlen des abgelegenen Koala getötet worden. Reichtum war beeindruckend, aber der Preis war ihm zu hoch.
Seine Aufmerksamkeit wandte sich wieder dem Verkaufen zu. Es gab die übliche Auswahl an Zwergen, Elfen, Halbelfen und verschiedenem menschlichen Abschaum aller Größen und Altersgruppen. Einige Sklaven hatten die müden Blicke von Handelsgewohnten. Andere zeigten Angst und Angst in ihren Gesichtern und besorgten Augen. Lucky Lion wollte sich gerade auf einen Drink im Gasthaus umdrehen, als ihn grüne Augen aufhielten. Die Sklavin war vielleicht eine halbelvinische Frau von fünfundzwanzig Wintern. Es war schwer, etwas von seiner Art zu sagen. Sie altern viel langsamer als Menschen. Er sah in die traurigen, resignierten Augen und sein Herz machte einen kleinen Sprung, als sie sich umdrehten und Kontakt herstellten.
Dann begann die Versteigerung. Der Auktionator war ein stämmiger Elf mit einer frechen Stimme und einem bösen Sinn für Humor. Mit seiner Mischung aus vernünftigen Witzen und Geschäftssinn wurde es bei den Einheimischen zu einem Riesenerfolg. Du hast dich bei Ellidrans Verkäufen nie betrogen gefühlt. Die Witze waren die Zeit wert, wenn nicht das Geld. Manchmal schrieb ein Schreiber Ellidrans Witz für ungeborene Kinder auf.
Wie es üblich ist, zwitscherten einige Sklaven, einige flogen in die Höhe. Ein Bandit, der so stark wie ein Ochse aussah, wurde vom Wrestler-Promoter Ragnar für bescheidene 90 Silberlinge gefangen genommen. Der Wirt kaufte, zusammen mit dem Necken und Gelächter der Menge, eine mürrische menschliche Prostituierte für 110 Silberlinge. Tragor murmelte vor sich hin: Ich hoffe, er bekommt den Applaus.
Und so ging es weiter. Ein Zwerg wurde von Bardolf, dem Besitzer der örtlichen Minen, für unbedeutende 15 Silberstücke gekauft. Die Menge wurde von dem lächerlich niedrigen Preis ausgebuht. Der Zwerg applaudierte der Reaktion des Publikums, und das Publikum applaudierte, als er sie wegführte.
Dann wurde der grünäugige Halbelf in den Block gezerrt, und seine Kleidung wurde sozusagen ohne Zeremonie zerrissen, wodurch ein wunderschöner Körper zum Vorschein kam. Er tat sein Bestes mit seiner Hand, während die Menge vor Lachen heulte. Ellidran begann zu bieten.
?Nun Leute, wir haben ein leckeres Stück Kuchen? Die Menge brach in noch mehr Gelächter aus. Ellidran nahm einen langen Zug aus dem Bierkrug, den er immer bei sich hatte, um seine ständig trockene Kehle zu schmieren.
Wie ich schon sagte, eine süße kleine Hure ist in Ordnung, aber ist es nicht offensichtlich, wofür sie gut ist?
Wie sehr die Stadtbewohner Ellidran liebten. Es war die größte Show weit und breit. Einige fingen an zu singen: Ellidran, Ellidran, Ellidran
Der Auktionator hob die Hand, um um Ruhe zu bitten. Die Menge verstummte mit einem Murmeln. Meine Herren, lasst uns keine Zeit verschwenden. Schau dir nur dieses feste Fleisch an? Er nahm geschickt zwei Finger und verlängerte eine ihrer wohlgeformten runden Brüste. Der Schönste der Gruppe. Habe ich 50 Silber?
Es gab einige Angebote und der Preis stieg auf hundert. Tragor erkannte, dass Marco, der verdammte Wirt, voraus war. Ellidran grinste, Ich sehe, Marco ist beeindruckt Ich habe hundertfünf, die einmal gehen?
Tragor starrte wieder in diese hilflosen grünen Augen, und sein Herz hämmerte vor Wut auf Marco und Mitleid mit diesen flehenden grünen Augen. Einhundertzwanzig sie hörte ihn schreien.
Ellidran lachte, Ich sehe neues Blut Der tapfere Kapitän Tragor selbst sucht warme Nächte. Lass ihn nicht entkommen Marco?
Marco warf Tragor einen finsteren Blick zu. ?Einhundertfünfundzwanzig?
Tragor entschied, dass genug genug war. ?Genug von diesem Unsinn, zehn Gold?
Ein paar Ooohs und Aaas kamen aus der Menge und Ellidran pfiff. Tragor muss wütend sein Was sagst du Marco?
Marco knirschte sichtlich mit den Zähnen. Wütend: ?Fünfzehn Gold? Schrei.
Tragor ging direkt zu Marco und sagte: Marco ist sechzehn Goldmünzen. Lass es in Ruhe?
Marco bemerkte das wütende Funkeln in den Augen des ehemaligen Offiziers. Es war ein gefährlicher Blick, ein sehr unsympathischer Blick. Marco bückte sich und wich beleidigend zurück. Hündin sei es. Sie braucht ihn offensichtlich mehr als mich?
Die Menge brach in Gelächter aus, und das nackte Mädchen wurde nach Tragor geschleppt. Der alte Abenteurer öffnete seine Tasche und zählte den entsprechenden Betrag, hauptsächlich Gold- und einige Silbermünzen. Ellidrans Beamter schnitzte für ihn eine bequeme Quittung auf eine große Tontafel, als das nächste Exponat den Zuschauern und Käufern präsentiert wurde.
Tragor sah den Sklavenwächter verächtlich an und sagte mit seiner schroffsten Stimme: Löse es
Ein Wachmann grinste: Er kann entkommen.
Tragor warf der Wache einen strengen Blick zu. Ich sage, entfernen Sie die Ketten.
Der Wächter zuckte mit den Achseln: Nun, das ist Ihr Kran, Sie tun, was Sie wollen.
Der Wächter nahm einen Meißel und einen Hammer, und bald waren die Ketten gebrochen. Die Frau rieb sich die Handgelenke und schüttelte ihr langes glänzendes schwarzes Haar. Zorn blitzte in seinen Augen auf und seine Lippen verzogen sich zu einem dünnen roten Strich. Tragor zog seinen reichen azurblauen Umhang aus und legte ihn ihr auf die Schultern, um ihn zu bedecken.
Er senkte ein wenig den Kopf und sprach mit einem angenehmen Sopran und einem dankbaren Lächeln. ?Danke mein Herr.?
Alles, was er antwortete, war Folge mir.
Bald betraten sie eine Schneiderei und kauften ihr ein starkes, praktisches honigfarbenes Kleid mit dazu passenden braunen Stiefeln und einem grünen Umhang.
Als sie auf die Straße zurückkehrten, deutete er nach Osten. Mein Land ist eine Meile die Straße hinunter, auf der rechten Seite. Mit großen weißen Marmorsäulen. Sie können nicht verfehlen. Ich bin geschäftlich in der Stadt und komme später wieder. Wenn Sie dort ankommen, können Sie sich selbst und vielleicht die Kantine reinigen. ?
Er antwortete pflichtbewusst: Ja, Sir?
Er lächelte kurz und ging damit. Er sah zu, wie sie in der Menge verschwand und fragte sich, wie viel Glück sie hatte. Er dachte eine Weile über seine Möglichkeiten nach und ging dann nach Osten.
******
Tragor kehrte kurz vor Sonnenuntergang zurück. Als er die Küche betrat, wurde seine Nase von dem köstlichen Aroma eines ausgezeichneten Essens begrüßt, das in einer fast makellosen Kochstube zubereitet wurde. Sein neues Eigentum lächelte ihn an, als er die Mahlzeiten servierte. Es war ein dicker, würziger Gemüseeintopf mit vielen köstlichen Rindfleischstücken darin. Er erklärte, dass er einen großen Anteil brauche und sagte ihm, er solle sich setzen.
Also wie ist dein Name? Fragte er offen.
?Yachthafen.? Ihre grünen Augen starrten ihn intensiv an.
Nun, Marina, du hättest entkommen können. Warum hast du es nicht getan?
Er lächelte mit schützendem Humor. Und wie lange wird es dauern, bis der kostbare Tragor jemanden wie mich jagt? Vielleicht ein paar Stunden? Ich verstehe auch, dass ich viel schlimmer hätte gekauft werden können als Sie.
Tragor antwortete leise: Ich werde ehrlich zu Ihnen sein. Meine Frau starb vor ein paar Jahren bei einem gottverdammten Ork-Angriff. Ich habe mehrere Zimmermädchen vor Ort. Sie haben Frauen und es ist erledigt. Ich brauche dich für mehr als nur Geschirr spülen. Ich hatte schon sehr lange keine Frau mehr und da war etwas in ihren Augen. Ich kann das nicht erklären. Deine Augen trafen mich wie ein Blitz.
Marina lächelte ihn freundlich an und antwortete. Ich werde auch ehrlich sein. Obwohl du nicht Elvin bist, finde ich dich attraktiv. Ich weiß, dass viele Menschen andere Rassen verachten. Ich bin halb Mensch, halb Elfe. Was hältst du von einem Hybriden wie mir?
Ich habe die Ehre, Elfen, Halbelfen, Zwerge und Menschen zu kommandieren, erwiderte Tragor und schenkte ihm ein eisiges Lächeln. Ich respektiere sie alle. Ich finde dich elegant. Ich wünschte, wir hätten uns unter besseren Umständen treffen können. Es schien mir, als hättest du eine gewisse Qualität, eine gewisse Intelligenz in diesen eindringlichen Augen.
Er leckte sich ein wenig über die Lippen. ?Ich glaube Ihnen. Aber es gibt einen großen Unterschied zwischen Respekt zeigen und mit jemand anderem schlafen. Es kann berauschend sein oder es kann katastrophal sein.
Er schenkte ihr ein graues Lächeln, als er ihren ernsten Blick traf. Nun, es gibt nur einen todsicheren Weg, das herauszufinden, oder? Übrigens, wo sind Ardyl und Solana??
Nun war sie an der Reihe, ein wenig zu kichern: Sie haben sich früh zurückgezogen. Ich schätze, sie haben vermutet, dass du mit mir allein sein wolltest?
Er hob die Augenbrauen und antwortete: Zu nachdenklich von ihnen. Willst du etwas Wein?
Marina füllte einen großen Kelch mit dunkelroter Flüssigkeit. Er genoss die warme Süße des Sommerweins. Er konnte die Sonne und die Erde mit einem reichen Beerengeschmack schmecken. Während er hungrig den perfekt zubereiteten Eintopf aß, trank er mehr und fühlte sich sichtlich erleichtert.
******
Nach einem köstlichen Abendessen zogen sie sich in das Schlafzimmer im Obergeschoss zurück. Marina gab ihm einen langen, einladenden Kuss. Er war ein wenig überrascht, wie gut er sich ihr gegenüber fühlte. Seine Hände wanderten zu ihrem Rücken und sie konnte seine Härte spüren. Immer aggressiver suchte er mit seiner Zunge ihren Mund ab. Wein und Fleisch probiert. Er reagierte auf ihre freundliche mündliche Untersuchung und begann sie auszuziehen. Sie wurde bald ins Bett gebracht und Tragor zog seine Stiefel und sein Kleid aus. Tragor studierte hungrig Marinas warme, glatte Haut mit seinen Händen und seiner Zunge. Sie keuchte vor Freude, als sie sanft ihre harten Nippel schüttelte. Tragor ergriff ihre linke Brust mit seinen kampferprobten Händen und saugte und leckte an dem extravaganten Hügel seines gierigen Fleisches, wodurch tiefe, pochende Gefühle der Leidenschaft ihn durchströmten. Er streichelte ihr Haar, um sie zu trösten, und leises Stöhnen begann aus ihrer Kehle zu kommen, während ihre Erkundungen weitergingen. Sie mochte ihr kastanienbraunes Haar und ihre dunkelbraunen Augen. Sein Bart kitzelte ihn auf aufregende kleine Weise. Jetzt saugte sie an ihrer anderen Brust und ihre Beine trennten sich von selbst. Ihre Brust versuchte, seiner Berührung standzuhalten, und ihr Magen war ungewöhnlich kränklich und heiß. Marina wollte ihn.
O Tragor Mach mich zu deiner Frau trag mich ein?
Sie versuchte, ihre Klitoris an ihm zu reiben, als die Lust in ihr wuchs. Sein Herz schlug schneller und er war wieder außer Atem. ?Oh, lieb mich?
Tragor fehlte lange Zeit die weibliche Liebe und ließ sie ihn absichtlich verführen. Er wollte jeden magischen Moment genießen. Sie ging langsam hinunter, spielte mit ihrem weichen Bauch, ihrer Marine und leckte dann die Innenseite ihrer Schenkel. Seine Stimme zitterte vor fiebriger Begierde. Ich brauche dich in mir Du machst mich wahnsinnig?
Sie beugte ihren Rücken, als ihre Fotze sich freudig bei der Berührung ihrer zitternden Zunge traf, ihr schöner, hungriger Mund saugte den Saft der Liebe aus ihr. Mit ihrer weichen, samtigen Zunge studierte sie scharfsinnig die Innenwände ihres pulsierenden Liebeslochs. Sie wand sich und zappelte herum und ließ ihn wissen, dass sie ihn verzweifelt brauchte. Trotzdem verspottete sie ihn und provozierte ihn. Ihre Beine drückten ihn jetzt und ihre Hände drückten ihr Gesicht fest gegen ihn. Er atmete schwer und sein leises Stöhnen verwandelte sich in laute Freudenschreie. Seine Katze brannte, als er sie weiterhin auf köstlichste Weise fickte. Obwohl eine lange Zeit vergangen war, war Marina die Liebe nicht fremd. Er begrüßte den sich schnell nähernden Ausbruch orgastischer Begeisterung. Sein Mund stand weit offen und er schrie vor Freude auf. Aaaah, ah, ja, Sir Mehr?
Das fortgesetzte Lecken und Saugen des Mannes an ihrem Schritt und das Wiederaufleben der Lust in ihr hatten sie überrascht. Seine Beine waren jetzt in der Luft und er sagte schließlich: Oh Tragor Schrei. Fick mich Nimm mich Ja ja Hol sie alle rein?
Wieder war es eine angenehme Überraschung. Er drang sanft und langsam in sie ein. Seine Schläge waren kreisförmig und schmerzhaft sanft. Er genoss das Gefühl seiner Leere, gefüllt mit dem heißen pochenden Schwanz. Seine körperlichen Wünsche schickten Wellen freudiger Lust, die durch jeden Teil seines Wesens strömten. Sie unterbrach einen langen, verschlingenden Kuss und flüsterte ihm ins Ohr, als sie es mit ihrer Zunge leckte: Du musst nicht so sanft sein Ich werde nicht brechen?
Endlich traf es ihn und er war wirklich frei. Er lachte: Das ist Liebe Zeig mir, wie sehr du mich willst Fick dich, du Hengst?
Sie schob ihre Beine bis zu ihren Schultern, um noch tiefer einzudringen, und sie begegnete eifrig seiner Bewegung mit ihrer. Der Mann küsste ihre Beine und sie stieß einen freudigen Schrei über den zitternden Kamm eines anderen Körpers aus, als sie lustvoll an den Zehen ihres schlanken Fußes saugte.
Sie zeigte außergewöhnliche Kontrolle, als sie ihre Fotze minutenlang nach dem Leckeren zuschlug. Sein Atem ging schwer und er hielt ihn lange an, während er all seine Energie darauf verwendete, diese heiße, eifrige Frau zu verführen. Er liebte es, wie es darunter stöhnte und vibrierte. Sein Penis begann zu jucken. Ihre Beine waren jetzt um ihn herum und drückten ihn noch fester, und er küsste sie mit unkontrollierbarer Wildheit auf den Mund, als er schließlich tief in sie eindrang. Tragor schnaubte und schnappte nach Luft, als sich sein Glied verkrampfte und seinen milchigen Samen tief in seinem anmutigen Strudel der Verderbtheit verkrampfte. Marina stöhnte vor offensichtlichem Vergnügen, als Dicks Kopf weiterhin ihren Gebärmutterhals traf. . Er konnte spüren, wie die warme Flüssigkeit seinen Mund füllte, und er überraschte sie, indem er ihre Hüften festhielt und sie davon abhielt, zu gehen. Du wirst mir heute Nacht nicht entkommen können Ich will, dass du mich weiter fickst Ich brauche Tragor Wie lange war ich allein?
Oh Marina, lass mich kurz ausruhen, du Kätzchen. Lass mich den Atem anhalten
Er biss sich wieder ins Ohr. Natürlich, Mylord, aber bleib in mir. So einfach wirst du nicht entkommen können Ich bin halb Elvin, erinnerst du dich? Wenn wir aufwachen, brauchen wir viel mehr Liebe als einen Menschen. Das hättest du nicht tun sollen hat mich so lange dort geleckt. Ich brauche mehr, und wenn du es nach oben drückst, möchte ich ausgehen. Ich möchte dir all meine Gefühle zeigen.
Tragor fing wieder an, sie zu küssen, und Tragor spielte kleine Fingerspiele mit ihren Eiern und ihrem Arsch. Die neue Sklavin wackelte sanft mit ihrem kleinen Finger darin und gewöhnte sich bald an die Situation. Zufälligerweise war Tragor schon lange ohne weibliche Begleitung unterwegs.
Als sie spürte, wie sich ihre immer noch pulsierende Fotze verhärtete, um das Interesse an ihr zu festigen, drehte sich das neue Paar um. Innerhalb von Minuten benutzte Marina ihr Gewicht, drückte und drückte ihn auf die sinnlichste und provokativste Weise. Sie bückte sich, damit sie an seinen erregten Brüsten saugen konnte. Der süße Halbelf fragte seinen neuen Meister: Wie findest du die Art, wie ein Hybrid fickt?
Tragor kicherte: Ich bin mir sicher, dass ich auf meine Kosten komme und es ist erst die erste Nacht. Himmelshure, du bist unersättlich.
Um ihren Standpunkt zu beweisen, fasste Marina ihren Schwanz extrem fest vaginal. Sie werden heute Nacht wirklich nicht schlafen können, Mylord. Ich bin deine süße kleine Sexsklavin und ich möchte, dass du mich ganz hast und du bist. Oh Tragor, ich muss deine Frau sein Ja ja Härter, härter bitte?
Tragor sah mit Bewunderung zu, wie seine Laster aus einem stillen Mädchen ein lüsternes Tier machten. Sie schrie vor Bewunderung mit einem weiteren heftigen Höhepunkt, der nur dazu diente, ihr Verlangen zu steigern. Er versuchte, sich zu beherrschen. Der Juckreiz war in sein sich vorwärts bewegendes Gerät zurückgekehrt und er packte sie an den Schultern und rammte sie noch fester gegen seine strenge Männlichkeit.
Er grinste sie an. Frech, frech, verliebter Junge Mach weiter so Ich liebe es?
Schließlich spürte sie seine Dringlichkeit, als sein pulsierendes Gerät eine Bewegung machte, um seinen destruktiven Bewegungen entgegenzuwirken. Tragor spürte, wie sich der Druck in seinen Eiern aufbaute, und mit einem lauten Schrei schüttete er seine Sahne zurück in sie. Oh du verdammte Hure Halt Ich will euch alle?
Er richtete schnell seine volle Aufmerksamkeit auf den oberen Teil seines Schwanzes, um ihn fest zu halten. Marina gab ihm eifrig schnelle, saftige Streicheleinheiten mit ihrer heißen Fotze. Er beugte sich über sie und küsste sie mit gierigem Hunger. Eine unaufhörliche Welle der Begeisterung brutzelte am Kopf seines übersättigten Hahns. Zu seiner Überraschung hörte er nicht auf. Schnelle Bewegungen und unkontrollierbare Impulse trieben ihn an. Wenn sie nicht schon zweimal gekommen wäre, hätte sie ihn noch einmal vollgespritzt. Er hielt sie fest und seine Hände drückten ihre Hüften auseinander. Er steckte einen Finger in sein Arschloch und keuchte und trat noch schneller auf. Über eine Stunde lang ging das Festival mit Marina-Zuschlagen und -Drehen weiter, um die Lust nach göttlicher Zeit freizusetzen. Sie drückte jede ihrer juckenden Brüste in ihren wilden Mund. Als Tragor ihre Brüste ergriff oder ihre Klitoris bösartig rieb, wandte sie sich ihm zu und versuchte verzweifelt, tiefer einzudringen. Marinas Schreie nahmen schnell zu und sie schrie schließlich mit einem überwältigenden Orgasmus. Ihr Magen erzitterte und ihre Fotze zuckte, als ihre Leidenschaften endlich gestillt waren. Nachdem sie von der letzten Welle körperlicher Lust gestöhnt hatte, kroch sie aus ihm heraus, um ihm ihre dankbare Wertschätzung für die Freuden zu zeigen, die sie ihn erregt hatte. Von ihren gegenseitigen Säften triefend, stieß er gierig sein steinhartes Instrument in seine eifrige Kehle und gab ihr eine erhabene verbale Liebe.
Tragor war so nah am Abgrund wie er. Marinas wirbelnder, feuchter, saugender Mund streichelte und massierte weiter ihren kribbelnden Zauberstab. Er verspottete sie geschickt mit seinem raschelnden Speichel und seiner zitternden Zunge, bis er einen explosiven Höhepunkt erreichte. Ihre Augen funkelten und ihr Schrei war gedämpft, als sie das heiße, klebrige Wasser der Liebe auf ihr Gesicht, ihren Mund und ihre Kehle spritzte. Er schluckte, was er konnte, und schmatzte, als er zu Boden sackte. Tragor war am ganzen Körper erschöpft, einschließlich seines schlaffen Organs, das jetzt so weich wie ein Geschirrtuch war.
Sie ruhten sich eine Weile aus und lauschten dem Zirpen der Grillen auf den Feldern in der Nähe. Sie war natürlich müde, küsste aber gelegentlich ihre Haut oder ihren empfindlichen Mund. Sie tastete weiterhin ihre Hüften und Brüste mit ihren lizenzierten Händen ab. Sie wollten nicht reden. Sie waren nur daran interessiert, die Wunder des anderen zu entdecken. Nach einer langen Pause glitt die nackte Konkubine in der 69-Position über ihn. Er schob ihre Vorderseite in seinen Mund, damit er sie wieder gut lecken konnte, und versuchte, sein lockeres Fleisch mit seinen weichen, schlürfenden oralen Tricks wieder zu beleben. Er liebte seinen Geschmack und Geruch. Er war begeistert von der weichen, wässrigen Leere, die nach Sex roch, und hatte immer noch eine schöne Spur seines Spermas, das aus diesem schmalen Schlitz sickerte, auf den er in den letzten paar Stunden gehämmert hatte. Es war aufregend für ihn zu erkennen, dass er die Fotze, die er hatte, total lutschte. Er spielte mit ihren Brüsten, während er langsam ihr zitterndes Fleisch leckte. Er stöhnte erneut, als seine Lust immer noch vor Wut brannte. Er wollte sie wieder in sich haben und lutschte und neckte seinen empfindlichen Schwanzkopf über eine halbe Stunde lang, bis er so hart wie eine hohe Kiefer war. Er überzeugte sie erneut davon und sie knallte ihn mit dem neu entdeckten Geschmack. Er beugte seine schlanken Beine.
Marina hielt angesichts der Wucht seiner drängenden Bewegungen den Atem an. Das ist es, fick deinen Hybriden Benutze mich wie du willst Ich brauche dich in mir?
Er küsste wieder ihre Beine, während er fuhr, fuhr und Auto fuhr. Er wurde bis zu seinem ersten Höhepunkt erschüttert und fragte: Ist das wahr? Schrei. Jetzt fick mich in den Arsch Knall mein Arschloch Ich will sie alle?
Tragor stieß seinen pochenden Zauberstab mit Mühe in seinen Arsch. Yachthafen? Der Schließmuskel wehrte sich zunächst, aber Tragor war jetzt verzweifelt nach dem winzigen, geschrumpften Loch. Er musste alles haben. Die Enge war faszinierend. Es war eine Lustphantasie. Er wollte sie nicht verletzen und machte trotzdem einen Teil davon. Er stopfte sich tief in ein gieriges, gieriges Analloch, während er ihre Schreie mit feurigen Küssen erstickte. Tragor erregte sich und stieß seinen brennenden Schwanz tiefer in die schreiende, kichernde Hure. Sie schlang ihre Beine um seinen Rücken und drückte ihn heftig an sich.
Du wirst mir nicht entkommen können Gib mir härter Fick mein kleines Scheißloch Ooooo Ja Yyyyeessss Verdammter Tragor Du hast mich gekauft, jetzt fick mich Fick jeden Teil von mir die ganze Nacht?
Sie konnte spüren, wie ihre Essenz aufstieg und für ihre endgültige Entleerung wieder in ihre Vagina eintrat. Er würde den Kuss nicht aufgeben. Die Zungen der anderen, die einen Mund haben wollten, sabberten und sabberten. Ihre Beine waren um ihn geschlungen und sagten ihm, dass sie jeden Zentimeter brauchte, jeden sinnlichen Stoß. Gegenseitig befriedigte Schreie der Begierde mischten sich, als sie beide gleichzeitig zum Orgasmus kamen.
*****
Nachdem ihr Blutdruck auf ein ähnliches Niveau wie normal zurückgekehrt war, sprach sie sanft mit Marina. Seine Stimme war ein wenig heiser, da Tragors Atmung immer noch ein wenig unregelmäßig war. Ich habe deine Geschichte noch nicht gehört. Du kannst mir sagen, wann es fertig ist. Aber ich weiß, dass du schwere Zeiten durchmachst. Ich weiß, dass ich dich gekauft habe, aber du bist mehr als ein Sklave für mich. Ich hoffe, meine Liebe zu dir wird dabei helfen, schmerzhafte Erinnerungen zu löschen. Ich weiß, du bist allein, ich hoffe, du findest hier ein Zuhause.
Sie lehnte sich an ihn und antwortete: Und Sie, Mylord. Ich hätte nie gedacht, dass du mich so sehr brauchst. Es ist, als hätten wir unser ganzes Leben aufeinander gewartet. Ich hatte noch nie so eine Liebe. Es war unbeschreiblich.
Sie waren beide satt und schliefen bald ein.
Für Marina waren die nächsten Tage der Himmel auf Erden. Er freute sich auf die täglichen Aufgaben der Zubereitung und Reinigung der Mahlzeiten. Als sie ihr Bett in der beruhigenden Dunkelheit der Nacht teilte, erregten ihre Berührungen und ihr Drücken sie zutiefst. An den letzten beiden Morgen hatte er sie mit seinen bestialischen Possen daran gehindert, das Bett bis drei Stunden nach Sonnenaufgang zu verlassen. Marina liebte jeden Teil davon, besonders die 20-Zoll-Härte, die sie gerne in jeder Hinsicht einsetzte.
Jetzt arbeitete er mit einem Ochsengespann auf dem Feld und pflügte mit seinen anderen Dienern etwas mehr Land. Er arbeitete genauso hart wie sie beim Pflanzen und Ernten. Tragor hatte neben dem üblichen Geflügel vier Ochsen und ein paar Pferde. Er sah von ihren Schlafzimmern aus zu, wie er eines nach dem anderen eroberte. Es war sehr schön. Warme Brisen erfreuten die schwitzenden Arbeiter, und es war friedlich, die nahen Wälder und den blauen, wolkenbefleckten Himmel zu sehen. Das Zwitschern und Zwitschern verschiedener Vogelarten erfüllte ihn mit Befriedigung.
Dann machte sein Herz vor großer Angst einen Satz. Erschrocken war er entsetzt, als mehrere grauhäutige Orks aus dem Wald sprangen und auf seinen Geliebten und die anderen zustürzten. Tragor hatte keine Waffen. Er pflanzte Mais. Er sah sie auch und rief den anderen zu, sie sollten weglaufen. Alle rannten zum Haus. Leider war Tragor kein junger und energischer Champion mehr. Er hatte noch Kraft und Ausdauer, konnte aber nur im Sprint laufen. Seine Waffen waren zu Hause, aber würde er Zeit haben, zu ihnen zu gelangen? Wie konnte er sie alle bekämpfen? Sein Herz hämmerte vor Anstrengung und Angst. Böse Kreaturen näherten sich ihm und zogen ihre kurzen Schwerter.
Marina sah das freudige Grinsen auf dem Gesicht des Followers und entschied sich innerhalb einer Sekunde. Er stand vor einem offenen Fenster und machte eine Geste und sagte: Halgatur Schrei. gleichzeitig Hände schlagen. Was Tragor als nächstes sah, verblüffte ihn absolut. Er sah Marina aus dem oberen Fenster schauen und dann das Blitzlicht. Es gab ein zischendes, knisterndes Geräusch von elektrischer Energie, die in der Luft zischte. Schreie des Schmerzes und der Angst stiegen hinter ihm auf.
Tragor blieb stehen, drehte sich um und starrte ihn erstaunt an. Drei der Orks lagen in schwelenden, verkohlten Haufen. Andere rannten in Richtung Wald.
Marinas dröhnende Stimme war wie die Stimme Gottes. Ein weiteres kraftvolles Wort kam von ihren schönen Lippen. ?Kazahn?
Vier weitere Orks wurden von einem glorreichen Feuerball verbrannt. Ihre Knochen schlugen auf dem Boden auf, und nur wenige der anderen verschwanden schließlich im Bunker des Waldes. Tragor schüttelte ungläubig den Kopf. Ein Übelkeitsgefühl wirbelte in seinem Magen herum, als seine eigenen Augen und seine Nase von Marinas Macht zeugten. Er zuckte mit den Schultern und betrat langsam das Haus.
Tragor sprach kurz zu seinen Dienern: Sammelt den Abschaum. Schau nicht so überrascht. Er ist ein Magier, ein Magier. Er ist übrigens sehr gut.
Dann stieg der Krieger langsam die Treppe hinauf und fand Marina zusammengesunken auf dem Bett. Es sah völlig erschöpft aus. Tragor setzte sich neben ihn und blickte in die sanften grünen Augen, die ihn zuerst angezogen hatten. Oh mein Gott, Marina, was für eine Kraft Du hättest die anderen und mich töten und jetzt in Sorenda sein können. Warum hast du es nicht getan? Du könntest, weißt du. Ich hatte meine schützenden magischen Gegenstände nicht bei mir. Ich bin nicht im Krieg.
Marina sah ihn ernst an: Ich werde dir nicht weh tun. Ich wusste, warum du mich gekauft hast. Natürlich wolltest du mich. Außerdem hast du diese Schnecke Marco davon abgehalten, mich zu fangen. Einen Mann zu töten, nur weil er mit mir schlafen will, ist kein guter Grund zum Töten. Es wäre schlecht, meine Zauber für einen solchen Zweck zu verwenden. Meine Liebe, trotz allem, was wir zusammen im Bett gemacht haben, bin ich nicht schlecht. Ich danke den Göttern, dass meine Stärke einen freundlichen Mann gerettet hat, den ich lieben gelernt habe.
Tragor hob seine schlaffe Hand und flüsterte ihr zu: »Jetzt schlaf, Marina. Du solltest eine Pause machen. Ich habe mich auch auf ein Abenteuer mit einem Magier eingelassen, und ich weiß, wie dich eine solche Macht verzehrt. Keine Sorge, ich bereite dein Abendessen zu. Mein Leben gehört immer dir. Schlaf mein Schatz.?
Sie schenkte ihm ein dankbares Lächeln und wurde schnell ohnmächtig.
Es war nach dem Abendessen, und sie gingen glücklich durch die Landschaft. Tragor fragte: Aus purer Neugier, was wäre, wenn ich Marco oder ein anderes Monster wäre und dich in Ketten zu meinem Haus schleifen und dich mehrere Male vergewaltigen würde? Wenn ich mich richtig erinnere, hindert das Bügeln auf der Haut eines Zaubernden ihn daran, seine Kraft einzusetzen. Ist das nicht wahr?
Sie schenkte ihm ein teuflisches Lächeln. Sehr wahr, Liebling. Wahrscheinlich hätte ich so getan, als würde ich weitermachen, und schließlich wären die Ketten aufgehoben worden. An diesem Punkt könnte ich einen Zauber wirken und den Bastard kastrieren oder Marco in eine Frau verwandeln. Ja, ich denke, der zweite wäre eine schmackhaftere Rache. Ich könnte noch grausamer sein und ein paar der köstlichen Schläger, die sich selbst Wächter nennen, mit einem Lustzauber belegen, und sie könnten Marco oder sollte ich Marca sagen, gruppenweise vergewaltigen. Wenn du willst, kann ich es ihm trotzdem nur zum Spaß antun.
Tragor lachte widerlich. Oh du listiger Dämon Ich kann mir Marcos Gesicht vorstellen, wenn er nach unten schaut und die Familienjuwelen verschwinden. Können Sie sich vorstellen, wie die Menge am Tag der Auktion über ihn lachen würde?
Marina kicherte hysterisch. Ich kann es immer ändern. Wie wäre es mit heute Nacht? Wir könnten in die Stadt gehen und ihn wahrscheinlich vor den Augen der armen Mädchen erschießen, die er zur Prostitution zwang. Oh bitte Tragor lass mich Sehr lecker schlecht Sehr passend?
Tragor umarmte ihn und warnte: Es gibt keine Liebe. Marco ist ein Arschloch, aber wenn er weg wäre, hätte jemand anderes seinen Platz eingenommen. Ich habe gehört, dass die neue Lust gar nicht so schlimm ist, wenn sie veraltet ist. Manche sagen, es ist fast fair. Ich muss daran denken, dass ich dich niemals vergewaltigen würde.
Er küsste sie lange und sagte: So wie ich für dich empfinde, ist es unmöglich für dich, mich zu vergewaltigen. Ich will dich jederzeit. Es wäre klug für dich, draußen zu arbeiten, oder du kannst nichts anderes tun, als in mir zu arbeiten. Du bist wirklich ein großartiger Kerl für einen Menschen.
Tragor verstand den Witz: Und du bist nicht so schrecklich für ein abscheuliches Halbblut.
Sie griff ihn in vorgetäuschter Wut an, schlug ihm mit den Fäusten auf den Rücken und kniff ihn heftig an den Stellen. Der Soldat und die Wildkatze wälzten sich auf dem Boden. Er war über dem Mann und kniff ihm vor Schmerz in die Nase. Nehmen Sie es zurück, Mylord Ich bin vielleicht eine bösartige Halbbluthure, aber ich bin kein niederes Leben. Und was ist damit, dass ich schrecklich schrecklich bin? Ich dachte, ich wäre ziemlich gut, besonders nachts.
Tragor lachte viel; Tränen flossen aus seinen Augen vor Lachen und Schmerz. Sie keuchte: Okay, okay Du bist ein wunderschöner halber Elvin-Fuchs Jetzt hör bitte auf, mich zu kitzeln, du Teufel?
Er tat so, als würde er schmollen. Du hast meine armen kleinen Gefühle verletzt. Es gibt nur eine Möglichkeit, mich dafür zu entschädigen.
Er sah in ihre leuchtenden Augen. Und was? Was bedeutet das?
Sie bückte sich und flüsterte ihm mit einem schelmischen Lächeln auf ihrem schönen Gesicht zu. ?Bring mich ins Bett und fick mich die ganze Nacht hart?
Am Ende unserer Erzählung sollte angemerkt werden, dass Tragor einer dieser talentierten Menschen ist, die die Weisheit und den gesunden Menschenverstand haben, nein zu sagen. Tatsächlich wurde schnell klar, dass Marina keine Ermutigung brauchte. Er gewährte seinem Wunsch, die Sache auf die leichte Schulter zu nehmen, und noch einiges mehr.
Wenn Sie mehr meiner Romane lesen oder diese Seite nutzen möchten, um Ihre Artikel zu monetarisieren, gehen Sie zu:
http://vvv.a1adultebooks.chom/affiliates.fp?id=willbuster


Beitrag veröffentlicht

in

von

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert