Gina Gerson Bekommt Ihren Arsch Analisiert Und Abgespritzt


Sein Kopf pochte, als sein Rücken gegen seinen Spind stieß. Er warf einen Blick hinter die Gruppe lachender Athleten, während sie gingen, dann brach er zu Boden und versuchte, das Klingeln zu unterdrücken.
?Matte? Er drehte sich um, als seine beiden Freunde, Steven und Jake, auf ihn zu rannten. Sie halfen ihm aufzustehen und Steven fragte: Alter, bist du okay?
?
Ja, ich werde in Ordnung sein. Er versicherte ihnen: Ist das nicht normal?
Diese dummen Bastarde denken, dass ihnen dieser Ort gehört? sagte Jake.
?Tun sie.? Niemand kümmert sich darum, was sie tun, wenn einer der Lehrer etwas tun würde, wäre es mehr Arbeit für sie, sagte er. Er öffnete sein Schließfach und holte seinen Rucksack heraus, dann schlug er ihn zu. Wie auch immer, noch ein Jahr und wir sind für immer aus diesem Höllenloch raus. Er drehte sich um und ging zum Ausgang und sagte: Bis Montag Jungs Gott sei Dank war er das Wochenende über hier, er glaubte nicht, dass er es hier noch eine Sekunde aushalten würde. Sie ging die Treppe zur High School hinunter und stieg dann auf ihren 2000er Dodge Neon, sicher, dass er wie ein Junkie aussah, aber sie rannte wie ein Hügel. Er stieg ins Auto, ließ es an, fuhr los, verließ den Parkplatz und fuhr nach Hause. Noch ein paar Monate, dann ist es vorbei. Dachte er bei sich und lächelte dann. Er war 18, hatte jetzt ein eigenes Auto und einen Job, und die High School war fast vorbei, und es sah endlich nach ihm aus. Während der Fahrt hörte er seinen iPod, kam schließlich nach Hause und parkte ihn in der Einfahrt; Er stieg schnell aus und ging hinein. Ihre Mutter würde bei der Arbeit sein, sie arbeitete ständig, um sich und ihn zu ernähren, da ihr Vater ein Drecksack-Freund war, mit dem sie auf dem College geschlafen hatte und weglief, sobald sie herausfand, dass sie schwanger war. Das Mindeste, was sie für ihn tun konnte, war, das Haus sauber zu halten und dafür zu sorgen, dass ein Abendessen für sie fertig war, wenn sie nach Hause kam. Er ging in die Küche, kochte einen Topf Wasser, gab dann ein paar Nudeln hinein und begann, die Tomatensoße zu erhitzen und etwas zu würzen. Er ging ins Wohnzimmer und sah fern, während er darauf wartete, dass das Abendessen gekocht wurde. Während sie das Abendessen fertig kochte, kam ihre Mutter herein und sah fröhlicher denn je aus.
?Hallo, Schatz? Sie konnte nicht anders, als ein wenig zu lächeln, als sie ihm ein süßes Lächeln schenkte, Ich werde vor dem Abendessen aufräumen, okay?
Natürlich Mama. antwortete er, als er die Küche betrat, um das Abendessen vorzubereiten. Als ihre Mutter endlich aus der Dusche kam, um sich frisch zu machen, setzte sie sich mit dem Abendessen an den Esstisch. Ihre Augen weiteten sich, als sie sich umdrehte, um ihn anzusehen. Ihr Haar war zu einem Pferdeschwanz gebunden und sie trug weiße kurze Shorts, die ihren extravaganten Hintern umarmten, und ein pinkfarbenes Tanktop, von dem sie erkennen konnte, dass darunter kein BH war. Er blickte schnell auf seinen Teller, um nicht hinzusehen. Warum trägt sie das? fragte er sich, als er anfing, seine Spaghetti zu essen.
Alles in Ordnung Schatz? , fragte sie, als sie ihm gegenüber saß.
Er sah schnell auf, um zu antworten? Gut.? Dann, während sie aß, schaute sie hinter sich und fragte sich etwas anderes: Warum bin ich so hart?
Nach einem seltsam ruhigen Abendessen räumte ihre Mutter auf, als sie das Wohnzimmer betrat. Als sie mit dem Putzen fertig war, ging sie ins Wohnzimmer und setzte sich neben ihre Mutter, die sich im Fernsehen einen kitschigen Horrorfilm ansah, auf das Sofa. Nach ein paar Augenblicken legte sie ihren Kopf an seine Schulter, sagte nichts und bemerkte nur, dass sie nach Erdbeeren roch. Dann kam der Teil des Films, wo der Mörder herausspringt und jemanden tötet, dessen Mutter ein wenig schreit und ihr Gesicht in meinem Nacken vergräbt.
Es ist so beängstigend, ich will es nicht mehr sehen. sagte
?Alles klar-.? Ihr Satz wurde abgebrochen, als ihre Mutter anfing, ihren Hals sanft zu küssen. A-Mom, was machst du?
?Etwas, was ich schon lange machen wollte? Sie warf eines ihrer Beine über ihres, sodass sie auf ihrem Schoß saß, dann legte sie ihre schönen vollen Lippen auf ihre. Er konnte es nicht ertragen, aber er küsste ihre Lippen zurück, es war so heiß und er liebte es, wie sich seine Lippen auf ihren anfühlten.
Er kam zu sich und ging schnell weg. Mama, hör auf, das ist falsch Sie weinte.
?Ist das?? Sagte sie, als sie den Schritt ihrer Shorts an ihrem harten Schwanz rieb. ?Dies? Hat er das nicht gesagt?
Verdammt mein Schwanz. dachte er sich. Sieh mal, das ist es. Kannst du das nicht? sagte. Warum willst du das mit mir machen?
Sie zögerte einen Moment, dann schlang sie ihre Arme um seinen Hals und näherte sich ihm. ?Weil ich dich liebe? mehr als Mutter zu sein. Du behandelst mich besser als jeden Mann und das will ich schützen. Du bist zu nah, um mich noch zu brauchen, aber ich brauche dich immer noch, Schatz.
Nachdem er ihn eine Weile angestarrt hatte, schlang er seine Arme um sie und küsste sie leidenschaftlich. Er konnte nicht glauben, dass es so war, aber es war alles, was er tun wollte. Er liebte alles daran; Ihr Duft, ihre Berührung, ihre Wärme, mehr wollte sie nicht. Er ging sofort, um etwas zu sagen. Ich liebe dich auch, Mami, und ich werde hier bleiben, solange du mich brauchst.
Hat er gelächelt? Oh Baby Du hast mich sehr glücklich gemacht? Sie setzten ihr leidenschaftliches Küssen fort und entdeckten die Zungen des anderen. Du hast dich so gut um mich gekümmert, dass ich mich jetzt um dich kümmern darf? Er zwinkerte ihr zu, knöpfte sie dann auf, zog seine Hose und seine Boxershorts aus und fiel vor ihr auf die Knie. Er küsste ihren Schaft vorübergehend auf und ab, steckte dann seinen Kopf in seinen Mund und schwang seine Zunge herum.
?Oh Mutter? Das fühlt sich so gut an. Er flüsterte, bis er fast auf dem Boden war, als er langsam mehr von ihrem Schwanz in seinen Mund schob, dann nickte er langsam mit dem Kopf. Oh bitte geh schneller. erwiderte er und schüttelte immer schneller den Kopf, nur wenige Augenblicke später wurde ihm klar, dass er nicht mehr viel aushalten konnte. ?Mama? werde ich kommen?? Es gelang ihm, zwischen Schluchzen und Stöhnen zu wechseln. Nach nur wenigen Minuten feuerte er und spritzte sein Sperma in seine Kehle. Er schluckte alles und ließ dann seinen Schwanz aus seinem Mund los.
Sie grinste ihn an und kicherte Hat es meinem Sohn gefallen? Bist du sicher, dass du schnell gekommen bist?
Sie lächelte schüchtern.
Nun, ich? Ich bin glücklich deine erste Frau zu sein? Er zog langsam sein Shirt aus, dann zog er seine Shorts und sein Höschen aus, oh, er neckt so langsam. Bewundernd betrachtete er den nackten Körper seiner Mutter. Gott, sie war so schön, ihre Brüste waren nicht so groß wie eine Handvoll frecher, rosa Brustwarzen. Sie war etwas übergewichtig, aber genau an der richtigen Stelle und gab ihr eine wunderbare Rundung. Ihre Fotze glühte vor Feuchtigkeit und sie hatte nur einen kleinen, gepflegten Fleck Schamhaare an sich. Sie setzte sich wieder auf ihren Schoß und setzte den Schwanz bereits wieder ein. Er saugte der Reihe nach an jeder ihrer Brustwarzen und streichelte für einige Momente ihre weichen, geschmeidigen Brüste.
?Bitte reite meinen Schwanz schön hart Mama.? Sie bat, alles, was sie wollte, war, ihre Muschi um das Mitglied zu spüren. Sie lächelte und küsste ihn, dann platzierte sie ihre Fotze auf seinem Schwanz und knallte ihn darauf. ?Ach du lieber Gott.? er stöhnte. Ihre Muschi war so heiß und eng um ihren Schwanz, aber sie war so nass, dass sie leicht auf sie spritzte. Zu seiner Überraschung ejakulierte er nicht bei seinem ersten Sprung, aber er ließ seinen Schwanz immer schneller und schneller hüpfen. Die Art, wie er sie fickte, fühlte sich so viel besser an, als sie sich jemals in irgendeiner Fantasie vorgestellt hatte, und ein paar Minuten später waren sie beide dem Höhepunkt nahe.
?Oh Mutter Halt Ich komme? Er schrie.
ejakuliere für mich Tief in deine Mutter kommen? Fotze? Sie schrie.
Sie kam und spritzte ihre Säfte über seinen Schwanz und die zuckende Muschi packte und drückte seinen Schwanz und ließ ihre Last ihn treffen. Sie entspannten sich langsam in den Armen des anderen, nachdem eine gefühlte Ewigkeit im Vergnügen des Orgasmus zusammengefroren war.
?Mama? Das war großartig. Können wir das bitte wiederholen?? Er hat gefragt
Er lächelte. Natürlich Baby.
Sie liebten sich in dieser Nacht noch ein paar Mal und umarmten sich schließlich im Bett ihrer Mutter. Er könnte nicht glücklicher sein; Er verliebte sich auf eine ganz neue Art und Weise in seine Mutter und hatte die ganze Nacht heißen, sinnlichen Sex mit ihr. Jetzt würde sie in seinen Armen einschlafen; seine Wärme zu spüren und sich von seinem süßen Duft, gemischt mit Erdbeeren, berauschen zu lassen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Dies ist meine erste Sexgeschichte und ich weiß, dass sie nicht einmal so gut ist wie einige der Sachen hier, aber ich werde weiter an meinem Schreiben arbeiten und hoffentlich bessere Geschichten für euch schreiben.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert